Kinners, das Brot ist fertig! – The Life Changing Loaf of Bread

Brot
Hier ist es also, DAS BROT, denn das ist es wirklich. Ich hab sehr sehr lange nach einem Brotrezept gesucht, dass meinen Drang nach einer abendlichen Bemme (ja, dieses sächsisch, dass bekommt man nie raus) beruhigt, mich aber auch gleichzeitig durch seine Zutaten zufrieden stellt. Weißmehl, Vollkorn- & Dinkelmehl schön und gut, aber was ihre Auswirkungen auf den menschlichen Organismus angeht, ob und in welchem Maß sie den Körper negativ (Glutenunverträglichkeit etc.) beeinflussen, da scheiden sich die Geister.

In meinem Fall streiche ich die Produkte weder gänzlich aus meiner Ernährung, noch konsumiere ich sie im Übermaß, d.h. das ich sie jeden Tag zu mir nehme. Allerdings liebe ich es einfach Kuchen, Muffins & vor allem Kekse zu backen, und muss mir selbst eingestehen, dass es mir mit Weißmehl in vielen Fällen besser schmeckt als mit einem Dinkelvollkornverschnitt. Heißt also, ich werde euch auch in Zukunft Rezepte mit diesem Teufelszeug an die Backe kleben, einfach aus dem Grund, da ich mich nicht davon stressen lasse. Wenn ich meinen Oreo-Kecks essen möchte, esse ich ihn, nur esse ich dann nicht jeden Tag 5 Packungen. Moderates Essen ergibt für mich mehr Sinn als ein „Verzicht“ (in Anführungsstrichen, da mir die Vegan-Diskussion um „Wir verzichten nicht!“ im Ohr tönt). Das heißt aber nicht, dass ich bestimmte Prinzipien im Leben einfach so über den Haufen werfe – mir liegt viel an einer Ernährungsweise, die sich mit der Aufnahme unverarbeiteter Lebensmittel beschäftigt, fernab von Fertigprodukte, E-Nummern & Co. Und so experimentiere ich auch gerne mit diesen Zutaten und versuche hier & da meine Ernährung zu optimieren.

Lange Rede, kurzer Sinn – heute geht es um ein Brot, das aus meinem liebsten Zutaten (Körnern, Haferflocken und Nüssen) besteht & welches ohne Mehl als Bindemittel auskommt. Wie das funktioniert? Knackpunkt der Angelegenheit sind wasserabsorbierende Zutaten, deren dadurch freigesetzter „Schleim“ als Bindemittel fungiert. Kommt euch bekannt vor? Jap, genau diese Fähigkeit wird Chia-Samen & Leinsamen nachgesagt. Und genau diese tragen auch ihren kleinen Beitrag zum Brot bei.

Eine andere Zutat ist jedoch viel ausschlaggebender, und das sind indische Flohsamenschalen. Diese sind, wie der Name schon sagt, Samenschalen der Plantago ovata, eine Pflanze, die zur Gattung der Wegeriche gehört (verwandt mit dem hier ansässigen Spitzwegerich). Diese Samenschalen zählen zu den natürlichen Quellmitteln, da die darin enthaltenen Ballaststoffe in Verbindung mit Wasser auf das bis zu 12-fache ihres Eigenvolumens aufquellen. Dieser Vorgang wirkt sich besonders gut auf die Verdauung aus.

Benefits der Flohsamenschalen:
♥ ballaststoffreich
♥ verdauungsfördernd
♥ verhindern Verstopfungen & helfen bei Durchfall
♥ entzündungshemmend
♥ reizmildernd
♥ wirken positiv auf den Cholesterinspiegel

Weitere Info’s hier & hier

Flohsamen gibt es neben der Schalenform auch als Pulver im Reformhaus, Bioladen oder in der Apotheke. Preislich lag meine Packung von Govinda bei ungefähr 8 Euro. Stolzer Preis für 250g, allerdings benötigt man für das Brot nur 4EL. Man bekommt also ein paar Brote raus :)

Die meisten Zutaten aus dem Brotrezept lassen sich gut ersetzten. Wer also keine Haselnüsse mag, kann Mandeln verwenden und wer lieber mit Agavendicksaft oder Stevia arbeitet, nimmt das anstelle von Ahornsirup. Eine Alternative zu Flohsamenschalen kann ich euch allerdings nicht geben, da sowohl Chia- als auch Leinsamen nicht die Wirkung der Flohsamen erzielen.

Glutenfrei ist das Brot leider auch nicht ganz, da ich Haferflocken verwende und diese in Deutschland nicht unter glutenfrei sondern glutenarm gelistet sind. Dennoch ist der Wert des Brotes, was das Gluten anbelangt sehr niedrig. Wer ganz ohne Gluten backen will, kann versuchen die Haferflocken durch Reisflocken zu ersetzten, ob das gelingt, kann ich euch allerdings nicht verprechen :) Alle anderen verwendeten Zutaten sind jedoch glutenfrei.

Ersatzmöglichkeiten:
(alle getestet)

Kokosöl → Sojamargarine oder Alsan
Haferflocken → Dinkelflocken oder Reisflocken (dann ist das Brot auch glutenfrei!!)
Chia-Samen → Hanfsamen
Ahornsirup → Goldsirup

DAS BROT
inspiriert von My New Roots
(Kastenform 20cm, ausgelegt mit Backpapier oder Silikonbackform)

145g Haferflocken, kernig
135g Sonnenblumenkerne
90g Leinsamen, ganz
65g Haselnüsse
2TL Chia-Samen
4EL Flohsamenschalen (oder 3EL Flohsamenschalen-Pulver)
1TL Meer-Salz
1EL Ahornsirup
3EL Kokosnuss-Öl, geschmolzen
350ml Wasser

Die Zubereitung ist wirklich einfach:
1. Alle trockenen Zutaten entweder in einer Schüssel oder gleich in der Backform gut vermischen. Danach den Sirup, das Öl und das Wasser in einem kleinen Gefäß verrühren und zu den trockenen Zutaten geben. Alles gut miteinander vermengen und die Oberfläche des Teiges mit einem Löffel glatt streichen.
2. Den Teig mehrere Stunden (min. 2h), über Nacht oder einen Tag lang quellen lassen. Um zu testen, ob der Teig gut, könnt ihr das Backpapier oder die Silikonform vorsichtig vom Rand wegziehen. Wenn der Teig ohne zu zerfallen/zerfließen ganz bleibt, ist er bereit zum backen.
3. Den Backofen auf 175°C vorheizen und das Brot ca. 20min darin backen.
4. Das Brot auf der Form nehmen und direkt auf dem Gitter 30-40min goldbraun backen lassen.
5. Vor dem Schneiden, das Brot komplett auskühlen lassen. Ich weiß, dass klingt hart, aber es ist sehr wichtig :)
6. In einer gut verschließbaren Box aufbewahren. Das Brot hält sich so ca. 5 Tage, aber wer möchte, kann es auch einfrieren.

Wenn ihr euch jetzt das Wasser im Mund zusammen läuft und ihr den nächsten Gang zum Reformhaus kaum noch erwarten könnt, schreib mir, wie euch euer Brot gelungen ist :) Ich bin wahnsinnig auf euer Feedback gespannt.

Ich für meinen Teil, werde wahrscheinlich nie wieder ein anderes Brot backen :)

Und nun ab ins Wochenende, erholt euch schön ♥

Advertisements

74 Gedanken zu “Kinners, das Brot ist fertig! – The Life Changing Loaf of Bread

  1. LaVeganée schreibt:

    Woa, das klingt super! Ich back das auf jeden Fall mal nach wenn ich diese Flohsamenschalen hab. Ich hab nur die normalen Flohsamen. Danke für das Rezept!

  2. Gogreeneatclean schreibt:

    Ich bedanke mich jetzt schon recht herzlich für dieses TOLLE Rezept.! Ich werde es sofort nachbacken. Superrr ich hab ja schon oft solche Rezepte gesucht aber meist war Ei oder Gluten darin. Super Sache – DANKE

  3. Anna schreibt:

    Ghee wurde im Originalen Rezept als alternativ angeboten, also soll es auch klappen. Ich habe es mit normaler Butter gemacht. Allerdings klappt es auch ganz ohne Haferflocken. Viele haben die durch Quinoa-Flocken ersetzt oder einfach mehr Nüsse/Kerne.

    • foodsandeverything schreibt:

      AAH, fabulöööös!! Irre, dass du bisher noch kein kokosöl hattest :) du wirst es lieben!! Mit den Chia-Samen kannst du dann den ganzen coolen Quatsch machen über den ich hier schreibe :D das ist soo schön!

      • salzpfefferkokos schreibt:

        Ja richtig zum Schämen oder? Man betreibt einen Blog namens SalzpfefferKOKOSnuss hat dann nicht mal die essenziellsten Erzeugnisse daraus im Haus… Mich hat meistens der Preis abgeschreckt, aber nach 22 Uhr kann ich keine vernünftigen Entscheidungen mehr fällen! Zum Glück machen die Läden in München um 20 Uhr zu. Puh. :D

      • foodsandeverything schreibt:

        verdammt, darauf bin ich gar nicht gekommen. SCHÄM DICH!! :D
        wieviel hast du denn bei denen bezahlt? im reformhaus bekommt man das öl für 4-5 euro bei 400g (??). Geht noch, sag ich mal, da sind die flohsamenschalen schon ein anderes kaliber.

      • salzpfefferkokos schreibt:

        Okay sagen wir einfach, ich habe für die Hälfte das doppelte bezahlt. -.- Reformhaus, das ist also der Trick! Mein Bioladen bietet das nämlich zum gleichen Preis an wie Govinda… hmpf.
        Aber wie auch immer, *tralalala* mich schockt heute nichts mehr. :D

      • salzpfefferkokos schreibt:

        Ich habe es getan und es war UNGLAUBLICH!!!!
        Life-changing-loaf-of-bread ist keine Übertreibung, waaaah bin ich geflashed!
        *räusper*
        So, einmal durchgeatmet. Also ich muss dir wirklich danken für dieses Rezept, es wird mein Brotbackverhalten revolutionieren. Sobald ich Zeit habe muss es mit einem Blogeintrag gewürdigt werden.
        *.*

  4. Max schreibt:

    Den Rezept ist Suoer, danke!
    Habe das Rezept mit Trockenobst ergänzt.
    Allerdings zerfällt es etwas beim Aufschneiden, Tips?

    • foodsandeverything schreibt:

      :) Vielen vielen Dank!!!

      Hm…wahrscheinlich fehlt es dann irgendwo an Feuchtigkeit, oder deine Trockenobst-Stückchen waren etwas zu groß. Versuchs vielleicht das nächste Mal mit ein bisschen mehr Kokosöl oder Pflanzenmargarine (falls du die genommen hast) :)

  5. Donna Antonia schreibt:

    Großartiges Rezept! Ich MUSS es unbedingt ausprobieren. Habe mir erlaubt, das mal auf facebook zu posten, hoffe, das ist ok :-)

      • Donna Antonia schreibt:

        Danke! .-) Sooo, ausprobiert. Ehrlich gesagt – Kokosöl ist ja nicht meins. Habe ich schon geahnt, jetzt bestätigt. Es ist gar nicht so sehr der Geschmack als vielmehr der Geruch. Aber das ist ja mein persönliches Ding. Und leider, leider ist das liebe kleine Brot so dermaßen sensibel, dass man es nur zum Teil in Scheiben schneiden kann, es zerfällt total. Ich gebe zu, dass ich vielleicht selbst schuld bin, weil die Gier mich nicht hat warten lassen – ich habe es nach knapp zwei Stunden in den Ofen geschoben. Fazit: Geiles Brot, nächstes Mal länger quellen lassen und Kokosöl gegen Sonnenblume (oder so) austauschen. Ich hab mir nämlich schon eeewig so ein „Nur-Körner-Brot“ gewünscht :-)

      • foodsandeverything schreibt:

        Haha, jaa, du musst es schon schön auskühlen lassen :) Das ist ganz wichtig. Aber ok, vielleicht das nächste Mal ein bisschen mehr Wasser dran und dann sollte es passen :) Schmeckst du wirklich das Kokosöl im gebackenen Brot raus? Respekt, du hast supergute Geschmacksnerven^^ Ich denke, dass du es gut mit einem anderen Öl ersetzten kannst, aber nimm eins das einen hohen Rauchpunkt hat, also auch bei hohen Temperaturen nicht „brennt“ und schädliche Stoffe aussendet.

  6. nadine schreibt:

    das ist so lustig: gestern habe ich den „my new roots“ blog entdeckt und gerade darin gestöbert. prompt stoße ich auf das tolle brotrezept, recherchiere nach flohsamen und google „flohsamen körnerbrot“ – schwupps, schon lande ich bei dir und finde das adaptierte rezept auf deutsch! das internet ist ganz schön großartig! und ich muss am wochenende unbedingt dieses brot probieren….

  7. Anja schreibt:

    Meinst du, es geht auch ohne die Flohsamenschalen und/oder die Chia-Samen?
    Die Flohsamenschalen könnte ich mir ja zur Not noch in der Apotheke besorgen aber extra für die Chia-Samen im Internet bestellen… moooaaah…
    Oder bekommt man die vielleicht auch im Reformhaus?
    Ich will doch so gern das Brot ausprobieren D:

    • foodsandeverything schreibt:

      Liebe Anja,
      beide Zutaten bekommst du auch im Reformhaus. Frag dort einfach mal nach, meistens stehen die Flohsamenschalen bei den Verdauungsgeschichten :D Ohne die Zutaten wird das Brot wahrscheinlich nix, da einfach das Bindemittel fehlt.

      • Anja schreibt:

        Hui, danke für die schnelle Antwort :)
        Dann werd ich mich mal auf die Suche im hiesigen Reformhaus machen ;)

      • Anja schreibt:

        Verspäteter Kommentar, denn ich hab das Brot gerade im Moment sogar schon zum zweiten mal „in der Mache“, es steht in der Küche und quillt fröhlich vor sich hin :D Fantastisches Rezept auf jeden Fall und die enthaltenen Chia-Samen, die ich seit dem ersten Brot nun besitze, haben mich um einige Puddinge glücklicher gemacht :)

  8. Susanne Theis schreibt:

    Liebe Juli, ich habe Dein Life Changing Loaf of Bread nachgemacht, exakt nach Rezept: toll! Habe einen Blogeintrag verfasst mit zwei sehr schönen Bildern. Danke schön für Dein Rezept! Echt toll! Liebe Grüße Susi vom Blog Blaubehimmelt

  9. Sternchen schreibt:

    Eine Frage: in Schritt zwei ist von Backpapier die Rede, welches man beseite ziehen soll. In Schritt eins ist aber nirgendwo von Backpapier die Rede. Wo kommt das hin?

    Das Brot werde ich nächste Woche nachbacken, es fehlen noch Zutaten, die ich aber alle bei z.B. Alnatura, Aleco oder im Internet bekomme – inkl. glutenfreier Haferflocken!

    • foodsandeverything schreibt:

      Hi Sternchen,
      zu deiner Frage: unter der Rezeptüberschrift steht in Klammern, dass die Kastenform mit Backpapier ausgelegt werden sollte. Du kannst aber auch eine Silikonbackform benutzen, dann brauchst du kein Backpapier.

      Ich hoffe, das konnte deine Frage beantworten :) Ich wünsch dir ganz viel Spaß beim Backen und lass mal von dir hören, wie es geschmeckt hat :)

  10. Jackie schreibt:

    Huhu Juli,

    sooo, als sonst stille Leserin muss ich jetzt auch mal was schreiben. Habe Dein wunderbares Brot nachgebacken mit Cashewkernen anstelle von Haselnüssen und weniger Sonnenblumenkernen, dafür aber mehr Leinsamen und Haferflocken….
    superlecker!!!!!

    Habe ein paar Scheiben verschenkt und somit Werbung für das Brot gemacht. Es kam bei allen Beschenkten sehr gut an!

    Ich werde noch ein bisschen mit den Nüssen herumexperimentieren.

    Vielen Dank für das tolle Rezept!!!

    Da ich ja jetzt viele Chiasamen habe, guck ich nochmal, was du so tolles damit gemacht hast ;)

    Alles Liebe und bitte mach weiter so mit deinem Blog!!!

    Herzliche Grüße

    Jackie

  11. Sternchen schreibt:

    So, nun habe ich das „Brot“ gebacken.
    Für mich war es eher eine Art Müsli-Riegel als Brot oder auch aneinander geklebte Nüsse und Samen ;-)
    Ich könnte mir das Ganze gut mit ein paar Früchten und ohne Salz vorstellen. Dann noch mit Schokolade überzogen = Leckerer Riegel.

    Auch wenn es für mich kein Brot geworden ist, so habe ich jetzt ein Müsli-Riegel-Rezept :-) (man muss die Masse nur ein eine Auflaufform streichen)

    • Anja schreibt:

      Das klingt klasse! Ein bisschen länger drin lassen, damit es etwas knusprig wird und dann noch Schokolade drüber… muss ich ausprobieren! :D

  12. mareen schreibt:

    hallo juli, hab ne dringende frage und zwar steht in den mengenangaben die angabe in tl bei den flohsamenschalen, oben schreibst du allerdings man braucht el! was stimmt denn nun? wollte den teig gleich anrühren und das brot morgen backen! lg und danke

    • foodsandeverything schreibt:

      Hallo Maren,
      ohje, es tut mir so Leid, dass ich dir erst jetzt antworte – es ist bestimmt schon mehr als vorbei, oder? Ist dir das Brot dennoch gelungen? Es müssten eigentlich EL sein – habs gleich mal im Text geändert. Ich danke dir für deinen Hinweis!!

  13. mareen schreibt:

    habs grad zum 2.mal im ofen, weils es sooo toll ist <3
    habs letztens direkt mit el gemacht, war so "schlau" und hab einfach mal im original rezept geguckt :D
    trotzdem danke für deine antwort :)

  14. Christian Morbitzer schreibt:

    Hallo, habe nur eine etwas größere Kastenform, in der es dann zu flach würde. Klappt das evtl. auch mit der doppelten Menge?

  15. Petra Mühlberger schreibt:

    Auch ich habe es getan, und bin total begeistert!
    So einfach umzusetzen, und schmeckt herrlich! Danke für dieses tolle Rezept!

  16. Lisa schreibt:

    Ich hab leider flohsamen anstatt flohsamenschalen verwendet :( denkst du das macht sehr viel aus?
    Liebe Grüße
    Lisa

  17. Lalaleila schreibt:

    ich würde das Brot auch so gerne backen. GIbt es eine Alternative zu den Haselnüssen? Ich reagiere auf sie nämlich allergisch. Ach und kann man anstatt dem Ahornsirup auch Agavendicksaft nehmen?

    • foodsandeverything schreibt:

      Hi lalaleila, klar agavendicksaft geht auch super :) statt den haselnüssen kannst du natürlich auch andere nüsse wie mandeln oder walnüsse nehmen oder du lässt sie ganz weg ;) kein problem! Viel spaß beim backen und beim anschliessenden futtern ;)

  18. Lebasi schreibt:

    Hey,
    ich bin gerade dabei das Brot zu backen.
    Leider ist es schief gegangen.
    Das Brot hat sich super von den Rändern der Silikonbackform gelöst. Nur nicht von Boden. Nun ist mir an der einen Ecke etwas abgebrochen.
    Was habe ich falsch gemacht?
    Außerdem habe ich gerade festgestellt, dass die Flohsamensschalen, trotz kräftigen Umrührens fast alle am Boden gesammelt haben. Somit hält das Brot nicht an allen Stellen gut zusammen.

    Kannst du mir einen Tipp geben?

  19. Daniela schreibt:

    ich hab nun schon das zweite mal gebacken <3 es duftet gerade so gut und kühlt aus.. *gespanntbin* ich hab da aber leider so mein problem mit dem ablösen vom backpapier nach den ersten 20 minuten… das zerdetscht mir das ganze brot, und der rand bleibt am papier hängen. hast du einen tipp für mich oder ne idee, woran das liegen könnte? die temperatur höher stellen, das papier mal weglassen, eine andere form nehmen (zur zeit keramik), …? ich backe sonst nienieniemals, leider, darum hab ich keine ahnung an welcher stelle ich optimieren sollte… achja, und gibt es eine alternative zu flohsamenschalen?

    • foodsandeverything schreibt:

      Hi daniela, oh das ist doof. Vielleicht hilft es ein wenig, wenn du das Backpapier noch mit etwas öl oder margarine ausstreichst – oder kennst du dieses backspray? Das könntest du auch mal versuchen ;) eine gute alternative zu flohsamenschalen gibts leider nicht – bekommst du die bei dir nicht oder was ist die schwierigkeit?

  20. Anne schreibt:

    Ich hab das Brot eben zusammengeführt und warte sehnsüchtig darauf dass ich es endlich in den Ofen schieben kann. hab noch ein bisschen sesam dazugeworfen weil ich den so gerne mag. Ich musste allerdings Kakaobutter nehmen, weil ich keine vegane Alternative mehr hatte und hoffe es schmeckt nachher nicht zu stark. Bin nicht auf die Idee gekommen einfach Öl zu nehmen:-)

  21. Nine schreibt:

    Achtung, Dinkel ist nicht glutenfrei! Er ist nur für Weizenallergiker manchmal besser verträglich, da nicht so stark gezüchtet.

    • foodsandeverything schreibt:

      Hi Nine,
      lieben Dank für den Hinweis. Da hast du auch vollkommen Recht. Das in der Klammer bezieht sich allerdings auch nur auf die Reisflocken. Tut mir Leid, dass ich es nicht eineindeutig vermerkt habe :)

  22. sabine schreibt:

    Zutaten sind angerührt. Bei mir war der Brei nach weniger als 60 Minuten schon so fest, dass ich mir nicht sicher bin, ob das tatsächlich so sein sollte. Vielleicht sind ja meine Flohsamenschalen mit 99% Reinheit besonders quellfähig? Gefühlsmäßig würde ich noch etwas Flüssigkeit zugeben. Hat das bei Euch allen mit der angegebenen Wassermenge so funktioniert?

  23. Nadine schreibt:

    Wow, du sprichst mir quasi aus der Seele!!! ich kann mir den kompletten Verzicht auf all die Leckereien einfach nicht vorstellen, Backen (gerade auch für friends&family) und das Endprodukt vernaschen mache ich einfach zu gern, aber gesunde Ernährung ist mir in letzter Zeit auch immer wichtiger geworden. Danke also für die Inspiration, werde mich mal an den Backrezepten vor allem versuchen!
    LG nadine

    „Allerdings liebe ich es einfach Kuchen, Muffins & vor allem Kekse zu backen, und muss mir selbst eingestehen, dass es mir mit Weißmehl in vielen Fällen besser schmeckt als mit einem Dinkelvollkornverschnitt. Heißt also, ich werde euch auch in Zukunft Rezepte mit diesem Teufelszeug an die Backe kleben, einfach aus dem Grund, da ich mich nicht davon stressen lasse. Wenn ich meinen Oreo-Kecks essen möchte, esse ich ihn, nur esse ich dann nicht jeden Tag 5 Packungen. Moderates Essen ergibt für mich mehr Sinn als ein „Verzicht“ (in Anführungsstrichen, da mir die Vegan-Diskussion um „Wir verzichten nicht!“ im Ohr tönt). Das heißt aber nicht, dass ich bestimmte Prinzipien im Leben einfach so über den Haufen werfe – mir liegt viel an einer Ernährungsweise, die sich mit der Aufnahme unverarbeiteter Lebensmittel beschäftigt, fernab von Fertigprodukte, E-Nummern & Co. Und so experimentiere ich auch gerne mit diesen Zutaten und versuche hier & da meine Ernährung zu optimieren.“

  24. Grassi schreibt:

    Also ich habe das Rezept vorgestern auf Pinterest entdeckt, gestern nicht vorhandenen Zutaten eingekauft, gestern den Teig angesetzt und heute früh gebacken. Ergebnis: Fantastisch!!
    Ich hab‘ mich an das Originalrezept weitestgehend gehalten, die Nüsse gegen Mandeln und den Ahornsirup gegen Honig eingetauscht. Die trockenen Zutaten haben das Wasser sofort aufgenommen, trotzdem habe ich kein weiteres Wasser zugegeben. Gebacken hab‘ ich das Brot in einer Silikonkastenform. Es ist fantastisch geworden. Außen knusprig, innen körnig, weich aber nicht matschig mit Biss ….. das wird mit Sicherheit unser „Standardbrot“.
    Da wir im Moment versuchen möglichst auf KH zu verzichten, zugegeben um auch einige Kilos abzuspecken, kommt mir dieses Brot gerade Recht ….

  25. Ines schreibt:

    Hallo,
    habe das Brot gebacken und fand es toll. Allerding ist es mit beim Schneiden am Rand weggebröselt.
    Kann ich daher auch noch etwas mehr Fett nehmen?
    Kann man die Sonnenblumenkerne reduzieren und dafür mehr Haferflocken nehmen? Ginge auch eine Mischung aus feinen und kernigen Haferflocken?
    Ich weiß, ich könnte es ausprobieren, aber ich dachte ich frag erst mal ;0)

  26. Lenja schreibt:

    Hallo liebe Juli!
    Ich bin gerade auf der Suche nach einem veganen Brotrezept ohne glutenhaltigem Getreide – da hat mich eine liebe Blogleserin auf dein Rezept aufmerksam gemacht :)
    Die Zutatenliste sieht toll aus! Genau was ich suche und mir „erlaube“ zu essen :)
    Werde ich nächste Woche gleich ausprobieren und darüber berichten!
    Liebe Grüße!

Liebesbotschaft? Geistesblitz? Kritik? KnallerNachricht? Lass es einfach raus :D Ich danke dir♥

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s