Süße Sonntagsgrüße meets Ostern in aller Munde – Teil 1: vegane Amerikaner

IMG_1980

Ob im Supermarkt oder im Bücherhandel, man kommt nicht an ihnen vorbei. Überall süße gelbe Quietsche-Kücken, niedlich grinsende Osterhäschen im Körbchen und drollige Lämmer als Backform. Jup, es ist wieder soweit, Ostern steht vor der eiskalten Tür. Und auch, wenn das Wetter uns dieses Jahr ein klitzekleines bisschen im Stich lässt, können wir uns die kommenden Feiertage mit genug Kuchen, Gebäck und vor allem Erdnussbutter (Haha, nein :D) versüßen. Extra dafür wollte ich auch eine Mini-Oster-Rezepte-Reihe starten und euch in hoffentlich drei Rezepten ein paar kleine Ideen für eurer Feiertagsfrühstück geben… und wenn nicht, dann kommt ihr alle nach Jena & genießt mit mir ein vorzügliches Frühstück im Café Fau :)

IMG_1990Für meine erste Osterleckerei hab ich mir eine süße Kindheitserinnerung ausgesucht – Amerikaner. Vielleicht ging es einigen von euch ähnlich, als ich noch kleiner war, bin ich fast jeden Sonntagmorgen frische Brötchen von Bäcker holen gegangen & als kleine Belohnung durfte ich mir immer etwas Süßes aussuchen. Meistens waren das allerdings Rumkugeln und keine Amerikaner, dennoch bin ich den glasierten Sandkuchen seit frühester Kindheit verfallen. Das Rezept ist wirklich sehr einfach und sollte in weniger als einer halben Stunde zuzubereiten sein (inkl. Backzeit). Ganz klassisch kann man im Anschluss die Küchlein mit Zuckerguss verzieren. Entweder traditionell im Black-and-White-Cookie-Anstrich oder, natürlich passend zum Osterfest, im niedlichen Kükengewand.

IMG_1985vegane Amerikaner
für ca. 12 Stück

100g Zucker
100g Pflanzenmargarine, vegan (Zimmertemperatur)
1/2EL Vanilleextrakt bzw. 3TL Vanillezucker
4EL Apfelmus, ungesüßt oder Apfelmark (z.B. von Alnatura)

300g Mehl
1 Pck. Vanille-Puddingpulver
3TL Backpulver

100ml Pflanzenmilch
+ 1TL Apfelessig

1. Den Apfelessig in die Pflanzenmilch einrühren und mind. 5min stehen lassen.
2. Den Ofen auf 200°C vorheizen.
3. In einer Schüssel Butter, Zucker und Vanilleextrakt mit einem Rührgerät schaumig schlagen. Apfelmus hinzufügen und nochmals aufschlagen.
4. Mehl, Puddingpulver & Backpulver in einer separaten Schüssel vermischen und abwechselnd mit der Pflanzenmilch in die Butter-Zucker-Mischung hinein mixen bis ein klebriger Teig entsteht.
5. Mit angefeuchteten Händen Kugeln formen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech leicht flach drücken.
6. Die Kuchen ca. 15min backen. Kurz auf dem Blech auskühlen lassen (3-4min) und anschließend auf einem Gitter komplett abkühlen lassen.

Wenn die Amerikaner schön kalt sind, könnt ihr sie ganz nach euren Vorstellungen verzieren. Für meine kleinen Küken habe ich ein Royal Icing (Zuckerguss) mit dem Ei-Ersatz No-Egg von Orgran verwendet, da ich mal wieder etwas neues ausprobieren wollte :) Ihr könnt natürlich auch einen ganz einfachen Zuckerguss aus Puderzucker & Zitronensaft machen.

Vegan Royal Icing

1 No-Egg (1EL No-Egg Eggreplacer + 2EL Wasser)
Puderzucker
optional: Lebensmittelfarbe, Kakao

1. Das No-Egg mit einem Rührgerät ausschlagen bis ein schöner Schaum entsteht. Stück für Stück gesiebten Puderzucker hinzufügen und weiter schlagen bis die Masse eine cremige Konsistenz annimmt.
2. Mit Lebensmittelfarbe oder Kakao vermischen und den Amerikaner damit verzieren.

Und fertig sind eure Osterkuchen :) Ich hoffe, die kleinen Piepmätze bringen euch ein bisschen in Feiertagsstimmung und vielleicht zwitschern sie uns ja bald den Frühling herbei :)

Lasst es euch gut gehen & genießt diesen schönen, aber eisigen Sonntag♥

IMG_1994

Diesen Beitrag schreibe ich im Rahmen des veganen Kaffeeklatsches. Wenn ihr bis jetzt noch nie etwas davon gehört habt, könnt ihr hier alles dazu nachlesen :) Ähnlich wie beim Vegan Wednesday, werden auch hier alle Fotos in ein Pinterestboard gepostet. Alle teil- nehmenden Beiträge findet ihr auch auf der Tumblr Homepage.

Advertisements

29 Gedanken zu “Süße Sonntagsgrüße meets Ostern in aller Munde – Teil 1: vegane Amerikaner

  1. Eva schreibt:

    So ein Zufall: Bei uns gab es gestern auch vegane Amerikaner. Allerdings waren unsere nicht so hübsch verziert, sondern einfach nur schoko-schwarz. Deine Küken sind ganz entzückend! ♥

  2. nike schreibt:

    ich war war ja nie ein großer amerikaner fan, aber deine hier lesen sich schon so fantastisch, daß ich ihnen eine chance geben muss … :)

  3. fr.dots schreibt:

    Hmm sehen die lecker aus, und süß auch noch. Ich hab heute Karotten Apfel Muffins gebacken, ist irgendwie auch eine leckere Osterkombi :-)

    Lg Claudia

  4. sabina schreibt:

    Ich muss dir unbedingt noch meine Erfahrungen mit „deinen“ Amerikanern schreiben:
    Mein Sohn hatte am Wochenende Heimturnier und dann sind die Eltern immer in der Pflicht, für Verpflegung zu sorgen. Ich hatte mir deine Amerikaner (nur mit Zuckerguss und Zuckerstreuseln) ausgesucht, und wie nicht anders zu erwarten war, waren die vom Buffet zuerst weg :-)

    Aber am allerbesten war der Kommentar meines Sohnes, als er heimkam: „Mama, deine Amis waren der Oberhammer. Die haben genauso geschmeckt wie echte. Totaaal lecker!“

    • foodsandeverything schreibt:

      Liebe Sabine,
      das ist ja so süß :) Hach, ich bin ganz rot im Gesicht :) Es freut mich so sehr, dass die Amerikaner euch so gut geschmeckt haben! Soo schön.
      Mir ging es da im Übrigen genauso, ich hätte nie gedacht, dass sie dem Original so nah kommen!

      Dann richte deinem Sohn mal ganz liebe Grüße und ein riesen Dankschön für sein Lob aus.

      Ganz liebe Grüße und schonmal ein wunderschönes Wochenende an euch!

  5. Dese schreibt:

    wow also ich bin so begeistert dass ichdas auch mal loswerden muss:
    super einfach,superschnell und superlecker *-* ich hatte vorher noch nie sandbrötchen selbst gebacken…keine anung wieso, irgendwie bin ich nie auf die idee gekommen, aber die waren genial so luftig fluffig *-*
    einzig die menge…ich hab acht rausgekriegt und beim besten willen nicht zwölf….keine ahnung wie du das gemacht hast :D

  6. evigoesdallas schreibt:

    Habe gerade deinen Blogg entdeckt und bin vollauf begeistert! Fange gerade an mich mehr mit dem Thema Vegane Ernährung zu beschäftigen und wollte mal fragen was gegen ganz einfachen Zuckerguss mit Zitrone und Puderzucker spricht? Warum dieses Ei- Ersatzprodukt?

    LG
    Eva-Maria

    PS: Wenn es nicht schon so spät wäre würde ich sofort alles nachkochen! ;)
    Dein Brot muss ich nächste Woche unbedingt mal backen!

    • foodsandeverything schreibt:

      Hi Eva-Maria,

      liebe Dank für deinen Kommentar und die süßen Worte :D Herzlich Willkommen in der veganen Welt :)

      Zu deiner Frage: es spricht rein gar nichts gegen normalen Zuckerguss :) Da bist du auf der sicheren Seite. Nur wollte ich für die Osterverzierung einen stabileren Zuckerguss (ein sog. royal icing), der wird aber gerne mal mit Ei gemacht & deshalb der Ei-Ersatz. Falls du aber keinen zu Hause hast und nicht unbedingt Kunstwerke mit dem Zuckerguss herstellen willst, reichen Puderzucker & Zitronensaft völlig aus :)

      P.S. Viel Spaß beim Brot backen & vor allem Naschen :) Lass es dir schmecken und gibt gerne Bescheid, ob es dir gemundet hat :)

Liebesbotschaft? Geistesblitz? Kritik? KnallerNachricht? Lass es einfach raus :D Ich danke dir♥

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s