Süße Sonntagsgrüße: Einfach, schnell & lecker – vegane Nougat Schnecken

Letzte Woche trudelte bei mir das Buch Vegan für Faule von Martin Kintrup ein. Dass allein der Titel des Buchs genau meinen Geschmack trifft, könnt ihr euch bestimmt denken. Ok, es gibt Tage an denen ich wahnsinnig gerne in der Küche stehe, in einer Schüssel rumrühre oder gemütlich den Teig knete – sozusagen zum Runterkommen. Genau an solchen Tagen koche und backe ich dann meistens für den Blog und gebe mir besonders viel Mühe, dass die Küche auf den Fotos nicht aussieht wie ein Schlachtfeld. Doch die meiste Zeit, und damit meine ich die Tage zwischen den Wochenenden, verschlingt der schlichte Appetit bzw. Hunger aufs Abendbrot leider die Gemütlichkeit und Ruhe der Nahrungszubereitung. Dann knurrt der Magen und das Hirn sagt: „Los. ESSEN. Schnell. Jetzt“ – wie man sieht, ist es dann auch nicht mal mehr zu vollständigen Sätzen in der Lage.

Und wenn dazu auch noch der süße Zahn tropft und ich vor einem halbleeren Kühlschrank stehe, in dem nur noch eine Metalldose mit veganen Croissants und ’n Glas mit Schokoaufstrich steht (Ok, gelogen, ich würde meinen Schokoaufstrich niemals in den Kühlschrank stellen.), dann ist es wieder an der Zeit, die letzten Gehirnzellen zusammenzurotten und daraus ein fantastisches Dessert zu zaubern.

Tadaa: vegane Nougat Schnecken!  

Weiterlesen

Happy Valentin’s Day: Mandel Cashew Fudge

Valentinstag ist nur noch einen Herzschlag entfernt und schon jetzt überschlagen sich die rosaroten Rezeptvorschläge und zuckersüßen Geschenkideen in den Weiten der Blogosphäre. So richtig mag ich diesen gefühlsduseligen Tag zwar auch nicht, zumal man auch einfach jeden Tag seinen Lieben zeigen kann, dass man sie nicht nur für Wohnzimmerdekoration hält.

Am besten macht man das natürlich mit jeder Menge Süßigkeiten, und damit meine ich vor allem „Selbstgebrautes“. Das können entweder tödlich gute und zudem rosarote Himbeer Pancakes sein oder auch mal eine  etwas „gesündere“ Pralinenvariante. Hauptsache es schmeckt!

Weiterlesen

Vegan gefüllte Cannelloni mit Zucchini & Tofu

Cannelloni auf einem Foto gut zu treffen, ist wirklich eine Kunst!

Hi ihr Nudelverrückten,

jaja, eigentlich wollte ich schon gestern mit diesem nudeligen Auflaufrezept rausrücken, aber – wie so viele gute Gerichte – brauchte auch dieses Mal wieder ein bisschen länger. Dafür lohnt sich allerdings der kleine Aufwand, und sowieso sind reichhaltige Aufläufe, Pfannen und Eintöpfe jetzt genau das Richtige für die kalten Tage.

Weiterlesen

Last Minute Silvester Snacks: vegane Glückskekse

New Year’s Eve is coming!

Morgen ist es soweit. 2014 geht und ein taufrischens schneeweißes 2015 erwartet uns. Grund genug, mal wieder die abgedrehtesten Partys des Jahres zu feiern – Silvesterpartys!

Und da neben jedem Blätterteigsnacks, der guten Früchtebowle und jeder Menge Schornsteinfeger-Schweinchen-Kleeblatt-Kombinationen, Glückskekse auf keinem Fall beim Bleigießen fehlen dürfen, unternehme ich heute mein bisher schwierigstes veganes Experiment.

Weiterlesen

Bye bye WordPress.com – foodsandeverything zieht um

Bildschirmfoto 2014-12-25 um 17.45.50

Neues Jahr – neuer Blog!

Nach 2 Jahren, 281 Beiträgen & sage und schreibe 2431 tags ist es an Zeit für de großen Schritt zu wagen und auf meine eigene, selbstgehostete Domain unzuziehen:

Ab sofort findet ihr mich auf: foodsandeverything.de

Da so ein Blogumzug auch immer Risiken birgt und ich euch, meine lieben Leserratten, auch in Zukunft nicht missen möchte, wäre ich euch unendlich dankbar, wenn ihr auch den „neuen“ Blog wieder per RSS-Reader oder per E-Mail Newsletter (die Abo Box findet ihr wieder in der linken Seitenleiste auf dem neuen Blog). 

Es waren zweieinhalb wunderschöne Jahre hier auf foodsandeverything.wordpress.com & deshalb will ich denn Blog auch nicht sofort abschalten. Bis zum Neujahrstag 2015 bleibt er also noch übergangsweise bestehen – danach gelingt es mir hoffentlich eine gute Weiterleitung zu installieren, damit ihr sofort auf die neue Domain umgelenkt werdet :)

Liebe Blogger & Bloggerettes,

ich wäre euch unendlich dankbar, wenn diejenigen unter euch, die meinen Blog bisher auf ihren Seiten verlinkt haben, kurz den Link in die neue Adresse abändern könnten.

Dankeschön ♥
& bis gleich zu den neuen Süßen Sonntagsgrüßen auf foodsandeverything.de

Törtchen_Schrift

Süße Weihnachtsgrüße meets Pintertest #1: schneebedeckte Tannenzapfen

Tannenzapfen_1

Pintertest? Wasn das?

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber sobald Weihnachten vor der Tür steht, quillt mein Pinterest-Feed quasi über vor DIY-Weihnachtsgeschenke, neckischen Keksrezepten mit Rentiergeweihen aus Salzstangen und roten Nasen aus Schokolinsen. Allesamt sehen diese Posts immer zu gut aus, um wahr geschweige denn nachbackbar oder veganisierbar zu sein. Und genau deswegen gibt’s heute pünktlich zum 3. Advent meinen ersten Pintertest zu diesen !zuckersüßen! schneebedeckten Tannenzapfen.

Das Originalrezept habe ich ein wenig verändern müssen, da man leider hier in Deutschland an viele Produkte aus den USA nicht so leicht herankommt – zumindest nicht, wenn man in einer Kleinstadt in Thüringen wohnt :) Erdnussbutter gibt es zwar bei uns zu Hauf, dennoch habe ich sie durch Spekulatiuscreme ersetzt und so eher an den weihnachtlichen Gaumen angepasst. Leider konnte ich keine mit Schokolade umhüllten Shreddies finden, deshalb habe ich die ganz normalen aus Kakao genommen. Als etwas dickere Salzstangen mussten die Maxi Salzstangen von Lorenz herhalten.

Tannzapfen_2

schneebedeckte Tannenzapfen

  • Portionen: 3-4 Zapfen
  • Zeit: 20min
  • Schwierigkeit: leicht
  • Drucken

Zutaten

100g Spekulatiusaufstrich (z. B. Speculoos von Lotus)
60g veganer Schokoaufstrich (z. B. La Crema von Valsoia)
3 EL weiche vegane Margarine (z. B. Alsan)
100g Puderzucker
3 dicke Brezelstangen (z. B. Saltletts Maxi von Lorenz)
eine Hand voll Choco Shreddies

1. Sepkulatiuscreme, Schokoaufstrich, Margarine & Puderzucker mit den Fingern verkneten, bis eine schöne formbare Masse entsteht.
2. Diese in 3-4 Portionen aufteilen, je nachdem wie groß eure Tannenzapfen am Ende werden sollen.
3. Einen Teil der Masse nehmen und zu einem Kegel formen. Da die Masse sehr weich ist, steckt ihr zur Befestigung eine halbe Brezelstange von oben in den Kegel hinein und drückt anschließend alles schön fest.
4. Nun beginnt ihr von unten nach oben die Shreddies schräg nach unten in den Teig hineinzustecken.
5. Wenn ihr an Spitze angekommen seid, schneidet ihr mit einer Küchenschere die Brezelspitze vorsichtig ab und bedeckt den Tannenzapfen mit einer großen Portion Puderzucker. Fertig sind die Pinecones :)

Tipps
Je höher ihr beim Stecken der Shreddies kommt, desto kleiner müssen auch eure einzelnen Cornflakes werden. Schneidet diese am besten vorsichtig mit einer Küchenschere zurecht.

Tannzapfen_3

Fazit meines ersten Pintertests war, dass man die Tannenzapfen durchaus gut veganisieren konnte, doch leider hing die Optik aufgrund der „falschen“ Shreddies ein wenig hinterher. Dennoch sind ein paar schöne Zuckerbomben entstanden, die perfekt auf den weihnachtlichen Kaffeetisch passen.

Und falls ihr euch jetzt wundert, wie man diese Tannenzapfen isst – einfach die von oben nach unten die einzelnen Cornflakes mit etwas Füllung abziehen und wegknuspern :)

Entspannten 3. Advent wünsche ich euch ♥

Tannenzapfen_4

Und hinter dem 9. Adventstürchen lauern…

Hundekekse_1vegane Hundeleckerlies :)

Richtig gehört! Denn heute gibt es eine Premiere auf diesem Blog bzw. eigentlich auf dem tollen Blog von Twoodledrum! Die liebe Carola lädt ja alljährlich zum Adventsbloggen ein, und dieses Mal stand das Thema „Geschenke aus der Küche“ an der Tagesordnung. Und damit in diesem Jahr auch unsere flauschigen Freunde ein Geschenk unter dem Weihnachtsbaum finden, gibt es von mir ein für Vierbeiner und Mensch genießbares Rezept für vegane Hundekekse.

Hier geht’s zum 9. Türchen im Twoodledrum-Adventskalender & zum Rezept!

Viel Spaß beim Backen♥

Sprossen ziehen mit A.Vogel – veganer Eiersalat Bagel mit Grünkohl

Bagel

AVogel_Rezepte_mit_Sprossen_Badge_250px

Ich habe ein neues Hobby – Sprossen ziehen!

Jap, mein grüner Daumen, dessen Existenz ich bis heute wirklich angezweifelt hatte, scheint mit zunehmenden Alter doch an Farbe (haha) zu gewinnen, denn ich habe es tatsächlich geschafft, ein paar Sprossensamen zum Sprießen zu bringen.

Im Rahmen des A.Vogel Sprossen Events werden momentan, und ganz passend zum veganen Monat (1. November: Welt-Vegan-Tag – weißte Bescheid!), die leckersten Sprossen-Rezepte gesucht. Noch bis zum 30. November 2014 könnt ihr euren liebsten Leckerbissen samt energiegeladener Sprosse auf eurem Blog posten. Am Ende werden alle Beiträge und Einsendungen gebündelt in einem eBook illustriert und zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Gut, oder?

Für alle, die wie ich auch überhaupt keinen Plan von der hiesigen Sprossenzucht haben, gibt es im A.Vogel Blog und auch auf der Website massig Informationen zum einfachen Ziehen des kleinen grünen Powerfoods.

Egal, ob im futuristischen Sprossengarten (in welchem ich meine Babys heran gezogen habe) oder im Keimglas – die Sprossenzucht ist um ein vielfaches leichter als gedacht und nach 6-8 Tagen (je nach Saat) werdet ihr mit einem wunderbar würzigem Wald beglückt:

Sprossen_Fitness(Die Saat, Tag 1, Tag 3, Tag 6)

Sprosse_Broccoli

Nachdem ihr fein zweimal am Tag eure Keimsaat gewässert habt, könnt ihr den Körnchen stetig beim Wachsen zusehen. Ist dann erstmal alles auf die Größe heran gekeimt, dass das Gewirr an Natur als Sprosse durchgehen kann, wird geerntet :)

Die fertige Sprossenfamilie ist dann ca. 2-3 Tage im Kühlschrank haltbar (zumindest nach meinen Erfahrungen). Aber hey, bei so vielen genialen Rezepten, die sich bald im eBook tümmeln werden, sind die Sprossen eh innerhalb von wenigen Stunden verspeist.

Ernte

Oh ja, und bevor ich es vergesse – ich hab mir natürlich auch ein Sprossen-Rezept ausgedacht. Und ich muss schon sagen, diese Keimlinge verleihen meinem veganen Eiersalat Bagel wirklich einen erstklassigen und mild-würzigen Geschmack :)

Well done, Sprösschen, well done!

Bagel_1

veganer Eiersalat Bagel

  • Portionen: 1 Bagel
  • Zeit: 10min
  • Schwierigkeit: leicht
  • Drucken

1/2 Dose Kichererbsen, oder 200g frisch gekochte Kichererbsen
1/2 reife Avocado
2 TL Dijon-Senf
1 TL Zitronensaft
Salz & Pfeffer nach Geschmack
optional: 1/2 TL Kala Namak für die ganz Verrückten :)

1 Bagel
2-3 Blätter Grünkohl
1-2 Scheiben Tomaten
1 kleine Hand voll frischer Sprossen (z. B. Fitnessmischung von A. Vogel)

1. Für den Eiersalat mixt ihr die Kichererbsen und die Avocado mit einer Gabel oder noch besser einem Pürierstab bis ihr eine eiersalatige Konsistenz erreicht. Das Ganze schmeckt ihr mit Dijon-Senf, Zitronensaft, Salz und Pfeffer ab. Wer mag, kann für den besonderen Ei-Geschmack auch noch etwas Kala Namak (indisches Schwarzsalz) hinzugeben.
2. Anschließend schneidet ihr euren Bagel horizontal in der Mitte durch und belegt die untere Hälfte – wie ihr mögt – mit Grünkohlsalat, Tomatenscheiben und selbstgezogenen Sprossen. Auf die obere Hälfte streicht ihr den Eiersalat und legt diesen dann einfach auf die zuvor belegte Bagelseite. Und fertig ist euer Bagelsandwich!