Vegane Apfel Zimt Scones & Highland-Liebe mit Outlander

Scone
[skɒn] (plural scones)
A small, rich, pastry or quick bread, sometimes baked on a griddle

Vegane Scones zu backen, war aus irgendeinem Grund schon immer eine kleine Leidenschaft von mir. Umso merkwürdiger, dass es bis heute noch kein Rezept auf meinen Blog geschafft hat. Zeit, dass ganz schnell ändern :) Doch bevor ihr euch die Backschürze überwerft und die Zutaten aus dem Schrank holt, wollte ich euch noch kurz vom Grund der gestrigen, mitternächtlichen Backaktion erzählen.

Auch wenn das Jahr gerade einmal 3 Tage alt ist (Happy New Year/ Gesundes Neues!!), habe ich anscheinend schon mein Serienhighlight für 2015 gefunden. Innerhalb von 2 Tagen (Pah! Lächerlich! Hätte ich auch locker an einem Tag durchziehen können, wenn mir Der Pate 1 & 2 nicht in den Weg gekommen wären.) habe ich die erste Hälfte (8 Folgen) Outlander durchgezogen. Und verdammte Axt, oder besser: verdammte Highlander – ich bin verliebt.

Weiterlesen

Vegan Wednesday #30 – ein Brot kommt selten allein

Vegan Wednesday

Yeah, heute mache ich die 30 voll! Passend dazu spielen 30 Seconds to Mars,  die ich schon eeewig nicht mehr gehört habe O:

Das war eine Woche. Oder besser gesagt, ein Wochenende. 2 Tage, von Donnerstagabend bis Samstagabend, war ich mal wieder in meiner alten Hood Leipzig unterwegs. Zum einen natürlich, wegen der Eröffnung des ersten Veganz in Sachsen und zum anderen, damit meine Freunde & Familie mich auch mal wieder zu Gesicht bekommen.

Klar, dass es an so einem Wochenende auch eine Menge zu futtern gab. Allen voran leckere Bagel, sensationeller Erdnuss-Schoko-Kuchenstücken und anderer genialer Süßkrams aus dem Goodies Café des Veganz. Mhmm.. :)

Processed with Moldiv

Nach einem lieblichen Abend bei Freunden, 97min American Psycho & einer nächtlichen Autofahrt nach Jena, ging es am Sonntagmorgen gleich weiter nach Erfurt zum veganen Brunch im Green Republic (einen Bericht dem veganen Bistro in der Thüringer Landeshauptstadt habe ich hier abgetippt).

Für 12,90 Euro konnte man sich durch das üppige Angebot an Brötchen, Aufstrichen und Aufschnitten sowie Croissants mit weißer Schokolade und Nougat schlemmen. Dazu gab es das wohl beste vegane Rühr-Tofu-Ei aller Zeiten. Hut ab! Und ich war so vollgefuttert, dass mir noch Stunden später der Bauch schmerzte. Ohjee :D

Processed with MoldivMit dem Beginn der neuen Woche mussten auch schnell wieder Pläne für das Mittagessen auf Arbeit geschmiedet werden. Zum Glück gibt es bei uns die Möglichkeit mittels eine Induktionsherds selbst zu kochen. Das nehme ich natürlich sehr gerne in Anspruch, um mir zum Beispiel gerösteten Rosenkohl mit frisch gebackenem Brot zu zaubern  – zumal wir derzeit zu Hause mehr oder minder ohne Küche auskommen müssen.

Processed with Moldiv

Das Brot ist im Übrigen eine Kreation meiner Mum, die mittlerweile ihr Brot nur noch selbst bäckt. Und ich muss sagen, es ihr sehr sehr gut gelungen :)

Hier kommt das Rezept für das schnelle Dinkelbrot in der Kastenform:

400g Dinkelmehl
100g Kleie (Dinkel oder Roggen)
3 x 70g Körner (Hasel- oder Erdnüsse, Walnüsse, Mandeln, Kürbiskerne…)
1 TL brauner Zucker
2 TL Apfelessig
2 Pkt. Trockenhefe
500ml lauwarmes Wasser

Alsan zum Ausstreichen der Backform

1. In einer großen Schüssel Mehl, Kleie und Körner vermischen. Dann Zucker, Apfelessig, Trockenhefe und Wasser hinzugeben und mit einem Rührgerät bearbeiten  bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
2. Nun die Kastenform mit Alsan einfetten, den Teig hineingeben und bei 200°C Ober- und Unterhitze auf mittlerer Schiene 60min backen.
3. Das Brot aus dem Ofen nehmen und 10min auf den Kopf stellen und anschließend aus der Form lösen und abkühlen lassen.

Und schwupps, nun braucht ihr nie wieder Brot vom Bäcker kaufen :)

Processed with Moldiv

Zum Schluss zeige ich euch noch zwei von viel zu vielen Snacks, die ich zwischendurch so in mich hinein geschaufelt habe. Da haben wir einmal den „Star“ Trek Riegel in der Geschmacksrichtung Erdnuss & Haferflocke (es gibt bessere :/) & auf der andere Seite die Powdil Knöpfe von Manner. Die sind laut Zutatenliste vegan und schmecken einfach himmlisch :)

Damit bin ich am Ende angelangt & wünsche euch noch einen gemütlichen Mittwochabend!

– blub blub blub – Bevor ich es vergesse, gesammelt wird diese Woche bei der lieben Frau Schulz. Vielen Dank!!

Vegan MoFo #6: Skinny Bitch Bakery’s Maple Sweet Potato Bread

SBB_1Ho, ho, ho!

Skinny Bitch Bakery by Kim Barnouin

Author – Kim Barnouin
Publisher – HarperOne
Print-Ausgabe: 272 Seiten

400x84_r3Ach, Herbstanfang hin oder her – ich überspringe heute mal flux die – für mich – schönste Zeit des Jahres und backe mich schon mal für die kommenden Weihnachtsfeiertage warm. Warum? Na, weil genau heute in 3 Monaten Heiligabend ist und wir dafür doch schon mal den Staub von den Lebkuchengewürzmischungen wegpusten könnten, oder?

Gesagt, getan – heute gibts quasi Spekulatius im Brotmantel, nachgebacken aus dem ganz schnittigen Buch von Kim Barnouin – Skinny Bitch Bakery.

Ich erinnere mich ganz dunkel, dass ich mal in den Anfängen meiner veganen Zeit mal in das, ich glaube, erste Buch „Skinny Bitch“ verschlungen habe. Soweit ich mich erinnere, habe ich mich am Ende nur gefragt, warum zum Teufel sie es Skinny Bitch genannt haben – klar, für Marketingzwecke ideal, aber wer tatsächlich noch glaubt, dass vegane Ernährung komme, was wolle schlank macht, der irrt sich leider. Zumal das Buch auch zu 90 Prozent Massentierhaltung und gesundheitliche Aspekte der omnivoren Ernährung unter die Lupe nimmt und nur auf den letzten Seiten dem Leser einen kleinen Ernährungsplan mit auf dem Weg gibt. Ich glaube, generell geht es der Autorin auch eher um einen vernünftigen Umgang mit der Ernährung und der Tatsache, dass zu viele US-Amerikaner auswärts gerne zu fettig und zu salzig essen, und beides durch das „gewissenhafte“ Zu-Hause-Kochen verbessert werden könnte.

SBB_2Nun also ein weiteres Buch aus der Skinny Bitch Reihe, diesmal mit dem Fokus auf die schönen Dinge im Leben – vegane Backwerke. Wenn man mal vom Titel absieht (der im Übrigen auch mein größter Kritikpunkt ist, da er schlichtweg irreführend ist), hat das Backbuch mit seinen 272 Seiten viele schöne und wohlklingende Rezepte zu bieten. Nach Vorwort, zahlreichen Infos zu Lebensmitteln, Tipps zum Backen mit Kindern und dem ABC der Kuchendeko wird Skinny Bitch Bakery in 9 Teile unterteilt:

1. Cake & Pies (hier gibts auch Rezepte von versch. Bloggern/Vloggern, wie z. B. vom Eco-Vegan Gal Whitney Lauritsen)

2. Pies (z. B. der Out-of-This-World Cherry Pie)

3. Pastries + Tarts
(z. B. das Baklava, Fresh Peach Crostata oder auch Doughfinns)

4. Savoris + Breads
(z. B. Curried Butternut Calzones, Avocado Quinoa Muffins)

5. Cookies (z. B. Almond „Holy Shit, These Are Good“ Cookies, The Healthy Voyager’s Butter Toffee Cookies)

6. Frostings + Sauces (z. B. Coconut Pecan Frosting, Dark Chocolate Sauce)

7. Dessert Bars (z. B. Figgy Date and Pistacio Bars)

8. Cold Treats (z. B. Watermelon Mint Slushy)

9. Gluten-Free Goodies (z. B. Rice Krispies Treats)

Mein Fazit: Skinny Bitch Bakery ist – wie so viele andere – ein grundsolides Buch für Einsteiger, die gerade die vegane Küche kennenlernen und sich gern an leckeren und vor allem süßen Rezepten und Gerichten ausprobieren möchten. Die Anleitungen sind gut und verständlich geschrieben, und auch an Bildern und Tipps von der Autorin mangelt es nicht. Wer allerdings ein Backbuch erwartet, mit dessen Süßwaren man in kurzer Zeit 10 Kilo verlieren kann, für den ist Skinny Bitch leider gar nichts. Zwar werden im Buch selbst auch Alternativen zu weißem Zucker genannt und erläutert, allerdings sind die Rezepte dann doch mit Kristallzucker und Weißmehl vollgepumpt. Es heißt eben nicht umsonst: Don’t judge a book by its cover (or title)!

 Skinny Bitch Bakery Probe lesen: www.harpercollins.com

SBB_3Süßkartoffelbrot mit Ahronsirup
(für 2x eine 19×8,8cm Kastenform)

1 EL Ei-Ersatz-Pulver (z. B. von NoEgg)
3 EL Wasser
470g Süßkartoffelpüree*
125ml Ahornsirup
50ml zerlassene Pflanzenmargarine (z. B. von Alsan)
320g Mehl
220g Zucker
45g Haferflocken
2 TL Backnatron
¼ TL Salz
1 TL Zimt
¾ TL Allspice (Wer wie ich keins hat, kann sich auch im Gewürzregal austoben. Ich hab gemahlene Nelken, Kardamom & Lebkuchengewürz mit reingetan)
1 Hand voll Rosinen getrocknete Aprikosen, gehackt
1 Hand voll Mandeln, grob gehackt

1. Den Ofen auf 175 °C vorheizen und 2 Kastenbackformen mit Backpapier auslegen oder mit veganer Margarine/Backfett einfetten.
2. In einer mittelgroßen Schüssel das Ei-Ersatz-Pulver mit dem Wasser vermischen und kurz quellen lassen. Jetzt Süßkartoffelpüree, Ahornsirup und die zerlassene Margarine dazu geben und verrühren.
3. In einer zweiten Schüssel Mehl, Zucker, Haferflocken, Natron und Salz sowie die restlichen Gewürze und Nüsse/Früchte vermischen. In der Mitte eine Kuhle bilden und die gerade zubereitete Süßkartoffelmischung hineingeben. Alles zu einem klebrigen Teig verkneten (geht am besten mit einem stabilen Holzlöffel).
4. Den Teig in zwei Teile teilen und jeweils einen Leib in eine Kastenbackform geben und für 55min im Ofen backen.
5. Wenn nach der Stäbchenprobe kein Teig mehr am Holzstab klebt, kann das Brot nach der vorgegebene Zeit raus und 10min in der Form auskühlen. Anschlíeßend je nach Belieben gleich mampfen (am besten mit einem Schuss Ahornsirup oben drauf) oder komplett auskühlen lassen und für später aufheben :)

*Süßkartoffelpüree selbst machen – easy peasy: Dafür einfach ein 2-3 mittelgroße Süßkartoffeln putzen, schälen und in gleichgroße Stücke schneiden und in einem feuerfesten Gefäß (mit Deckel drauf) in die Mikrowelle stellen. 10min auf höchster Stufe „kochen“ und fertig. Sich hartnäckig gegen diese Erfindung wehrt, der kann die Süßkartoffeln auch in einem Topf mit Wasser kochen oder im Backofen bei 180 °C für 20-30min backen. Wenn die Süßkartoffeln weich sind, zerdrückt ihr sie einfach mit einem Kartoffelstampfer oder ihr verarbeitet sie in einer Küchenmaschine zu weichem Brei :)

SBB_4

Süße Sonntagsgrüße: Buckwheat Breakfast – Kuchen in der Tasse (vegan & glutenfrei)

BP_1Tassenkuchen – die beste Erfindung der Welt!

So einfach & doch sooooo lecker – und das Gute ist, er ist innerhalb von 2 Minuten fertig.

Wer mich kennt, weiß das Geduld nicht wirklich zu meinen Stärken zählt und vor allem nicht, wenn es ums Essen geht. Kein Wunder, dass meine liebste Form der Nahrungsaufnahme deshalb auch Buffet ist. Sofort verfügbares Essen – herrlich!

Und auch am Wochenende, wo man ja eigentlich Zeit hat und sich ganz langsam und ruhig fortbewegen sollte – pff, in welcher Welt leben wir denn :D – kann es meiner Meinung nach auch mal etwas zügiger bei der Vorbereitung des Frühstücks zugehen. Gut also, dass ich durch meine neuste Affinität zu Buchweizen (Oh man, das Zeug ist einfach göttlich!) zu diesem schnellen und teuflisch guten Tassenschokokuchen gefunden habe.

Weiterer Pluspunkt bei der Verarbeitung von Buchweizen (neben Geschmack und gesundheitlichen Vorteilen):
das Zeug ist glutenfrei.

Wuhuu! Dank dem Pseudoweizen und meiner feuerwesten Schüssel steht also dem rasend schnellen & gesunden Frühstück nichts mehr im Wege. Ach ja, so als abendlicher Snack bei gewissen Heißhungerattacken macht der Kuchen sicherlich auch eine gute Figur :D

Traumhaften Sonntag, meine lieben Kuchennascher

BP_2Buchweizenkuchen im Glas
(für 1 Portion)

1 Leinsamen-Ei (1 EL gemahlene Leinsamen + 2 EL Wasser)

1/2 Banane
2 EL Pflanzenmilch
1-2 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup
1/2 TL Vanilleback, Vanilleextrakt oder Vanillezucker
2-3 Tropfen Mandelextrakt

40g Buchweizenmehl
1 EL Chia Samen
1 EL Buchweizen
1/4 TL Backpulver
1 EL Kakao
1 Prise Zimt
1 Prise Salz

1. Rührt in einen kleinen Glas das Leinsamen-Ei zusammen und lasst es mind. 5min quellen.
2. In einer anderen Schüssel mischt ihr Mehl, Chia Samen, Buchweizen, Kakao, Backpulver, Zimt und Salz.
3. In einer dritten Schüssel zerdrückt ihr die Banane bis sie die Konsistenz von Ei annimmt und gebt dazu Pflanzenmilch, Agavendicksaft, Vanille und Mandelextrakt.
4. Gebt zu den „nassen“ Zutaten nun schrittweise die „trockenen“ Zutaten und verrührt das Ganze bis alle Zutaten gut vermischt sind. Jetzt das Leinsamen-Ei hinzufügen und alles nochmal schön durchrühren.
5. Ab damit in eine mikrowellenfeste Form/Tasse, die ihr vorher mit etwas Kokosöl ausgekleidet habt.
6. Backt den Kuchen bei voller Leistung für 1:30min bis 1:45min in der Mikrowelle.

*geht auch im Backofen: bei 180 °C ca. 20-25min. Testet am besten mit einem Holzstäbchen, ob der Kuchen schon gar ist.

Vorsicht beim Herausnehmen – der Tassenkuchen ist in den meisten Fällen noch verdammt heiß :)

Toppt das Ganze jetzt mit euren Lieblingssuperfoods und -früchten auf – z. B. mit

Erdbeeren, Heidelbeeren, Banane
Nussbutter (Mandel, Cashew, Erdnuss)
Kakaonibs
Hanfsamen
gehackten Nüssen
Kokosflocken

BP_3

Süße Sonntagsgrüße: Vegan Pumpkin Cornmeal Waffles – WAAAAFFFFLESSSS!!

Pumpkin_Waffles_1

Da man mit Waffeln einfach jeden tristen Novembermorgen versüßen kann – und da auf Waffleween, Thankswaffling letztendlich Wafflenachten folgt – dachte ich, es ist Zeit euch meine neuen Lieblingswaffeln vorzustellen: Pumpkin Cornmeal Waffles!

Und für alle, die es lieber auf Deutsch mögen: Kürbis Maismehl Waffeln. Doch egal, in welcher Sprache, sie schmecken einfach fantastiko! Aber was hätte ich auch anderes erwartet, denn Maisbrot bzw. eigentlich alles was mit Maismehl backbar ist, schmeckt auf meiner Zunge einfach umwerfend :)

Gewidmet habe ich diese goldgelben Gebäcke der zauberhaften Meli, mit der ich gestern einen futter- und einkaufslastigen Nachmittag verbringen durfte :) Wir teilen nicht nur die Liebe für’s Kochen, Backen und darüber referieren, sondern auch für Maisbrot und seine Brüder & Schwestern! Meli, es war ein formidabler Tag & ich freue mich jetzt schon auf unzählige Kochabende mit dir♥

Aber jetzt wird erst einmal gebacken und danach reihenweise Filme geschaut! Puuf, und zwar richtig gute :) Habt einen traumhaften Sonntag!!

Pumpkin_Waffles_2Kürbis Maismehl Waffeln
(für 4 Waffeln)

1 Leinsamenei (1 EL gemahlene Leinsamen + 2 EL Wasser)
1 EL Pflanzenöl (z.B. Rapsöl)
250ml Pflanzenmilch (z.B. Sojamilch)
1 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup
100g Kürbispüree (z.B. Butternusskürbis)
35g brauner Zucker (oder weißer Zucker)
120g Maismehl
45g Vollkornmehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
1 Prise Salz

1. In einer großen Schüssel das Leinsamenei anrühren und 5min ruhen lassen.
2. Öl, Kürbispüree, Agavendicksaft und Zucker dazu geben und mit einem Schneebesen verrühren. Anschließend die Milch unterrühren.
3. Zum Schluss Maismehl, Backpulver, Vollkornmehl, Zimt und Salz in die Schüssel sieben und alles vorsichtig zu einem flüffigen Teig vermengen. Nochmal 10min quellen lassen.
4. In der Zwischenzeit könnt ihr euer Waffeleisen anwerfen und es, wie vor jeder neuen Waffel mit hitzebeständigem Öl einreiben (z.B. Erdnussöl oder Kokosöl). Dann ein paar Klekse Teig (3 EL) auf das Eisen geben, zuklappen und nach dem Backen vorsichtig mit einer Gabel lösen & auf einem Rost erkalten lassen. Fertig sind die Waffeln.

Zum perfekten Herbstfrühstück fehlt dann nur noch ein paar Tropfen Ahornsirup und ein Stückchen Butter….mhmmmmm!
Pumpkin_Waffles_3

Mein LiebTHING bei den Mädels von hello tofu :)

Einen sonnigen guten Morgen, meine lieben Müslimäuse♥
Heute starten wir mit einem kleinen Gastbeitrag in den Mittwoch. Bei den zauberhaften Mädels von hello tofu darf ich mein aktuelles Lieblingsmüsli vorstellen – das Alles klar Müsli von Hari Crunchy. Der ein oder andere kennt es vielleicht schon aus der Vegan Box, zu der es ja immer noch keine Review von mir gab (bei der nächsten Box werde ich es aber schaffen. Versprochen!).

Seid ihr eigentlich Fertig-Müslifreaks oder kreiert ihr lieber eure eigene Mischung?

Hello-Tofu_Alles-Klar-MüsliHier geht’s zum süßen Blog von Frau K. & Frau S. -> hello tofu

Speise morgens wie ein Fräulein – Oreo Cookie Butter Buns (ganz ohne Hefe!)

Cookiebutter_7

Guuuuuten Morgen, meine wunderbaren Erdnussbutterhörnchen♥ Kennt ihr eigentlich Cookie Butter?

Das cremig-süße Brotgeschmiere dreht ja gerade ein große Runde durch die Foodblogs dieser Welt und ist im Grunde eine „Nutella“ für Keksfans. In Deutschland ist sie eher als Spekulatius-Aufstrich bekannt, den man z.B. von Lotus oder der Rewe Feine Welt Marke bekommen kann. Schmeckt herrlich weihnachtlich, ist mir  persönlich aber schon nach 3 Löffeln zu viel. Deshalb hab ich mich mal an meine eigene Cookie Butter gewagt – und ich sage euch, vergesst Spekulatiuscreme, hier kommt Oreo Peanut Cookie Butter!

Cookiebutter_6

In Verbindung mit dem 1. Bloggeburtstag des lieben Fräulein Moonstrucks wird der leckere Brotaufstrich auch gleich weiterverarbeitet. Denn wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, wünscht es sich das werte Fräulein einen Beitrag zu unserem Lieblingsfrühstück. Und welche Zutat dürfte auf meinem Frühstückstisch natürlich nicht fehlen? Ganz klar, Erdnussbutter!

Cookiebutter_8

Da ein warmes und gehaltvolles Sonntagsfrühstück in den kommenden kühleren Monaten vor allem schnell gehen sollte, musste ich mir eine gute Alternative zu meinen geliebten Zimtschnecken aus Hefeteig einfallen lassen. Denn seien wir mal ehrlich, ein guter Hefeteig dauert gefühlte hundert Jahre, und so lange kann nun wirklich kein Mensch auf sein Frühstück warten :)

Deshalb hab ich die Hefe einfach mal weggelassen und stattdessen mit Backpulver & Natron sowie veganer Buttermilch (Pflanzenmilch # Apfelessig) gearbeitet. Hat super funktioniert. Der Teig ist sofort nach dem Verkneten bereit zum Belegen! Natürlich schmecken die fertigen Schnecken nicht wie flüffige Zimtschneckchen aus Hefeteig (eher fester und brotiger), aber das tut der Sache keinen Abbruch, denn sie sind ja  mit Oreo Cookie Butter gefüllt :) Yummy! Außerdem, wozu hat man auch sonst das Glas Sojamilch auf dem Tisch stehen, wenn nicht zum reinditschen!

Cookiebutter_1

Oreo Cookie Butter
(1 Glas – 200ml)

100g Erdnuss, geröstet & ungesalzen
8 Oreo Kekse

1. Die Erdnüsse zusammen mit den Oreo Cookies in eine Küchenmaschine werfen. Anschalten und ihre Arbeit tun lassen. Nach 5min sollte eine schöne cremige Erdnussbutterpaste entstanden sein. (Zwischendurch immer mal die Butterreste an den Seiten des Containers abkratzen)
2. Butter in ein saubere Glas füllen. Das Ganz sollte sich mind. 2 Wochen im Kühlschrank halten. Vor dem Naschen kurz außerhalb des Kühlschranks stehen lassen, damit sie ein wenig weicher wird.

Oreo Cookie Butter ist perfekt als Brotaufstrich, zum naschen für zwischendurch, zum dippen mit Apfelscheiben oder zum weiterverarbeiten -> siehe Cookie Butter Buns!

Cookiebutter_5

Cookie Butter Buns (without yeast!)
(ca. 8 Stück)

Teig

250ml Pflanzenmilch + 1 EL Apfelessig
380g Mehl
5 EL Zucker
1 TL Backpulver
1⁄2 TL Backnatron
1 Prise Salz
5 EL Pflanzenmargarine (Alsan), geschmolzen

1 Glas (ca. 200ml) Oreo Cookie Butter

1. Milch und Apfelessig in einer separaten Schüssel verrühren und 10min stehen lassen.
2. In einer großen Schüssel Mehl, Zucker, Backpulver, Natron und Salz vermischen. Dann Butter und Milch (+Apfelessig) Schritt für Schritt hinzufügen und zu einem lockeren Teig verkneten. Falls der Teig zu feucht ist, ein wenig mehr Mehl unterkneten (Vorsicht! Immer stückweise und nicht zu viel, sonst wird der Teig zu fest!). Ist der Teig zu trocken, ein wenig mehr Milch hinzugeben.
3. Den fertigen Teig auf einer bemehlten Fläche dünn zu einem Rechteck ausrollen. Anschließen komplett mit Cookie Butter bestreichen. Schön dick! Schleckermäulchen, können auch mit Zucker nachhelfen, falls ihnen Butter oder Teig nicht süß genug sind.
4. Den Teig an der kürzeren Seiten zusammenrollen und die Rolle in gleichgroße 4-5cm breite Stücke schneiden.
5. In eine feuerfester Form geben und bei 200°C 15-20min backen lassen. (elativ hohe Schnecken – 20min, flache Schnecken – 15min; meine haben 20min gebraucht)

Aus dem Ofen nehmen, 5min abkühlen lassen – aus der Form nehmen und mit ein wenig Cookie Butter verziert servieren :) Bon appétit & einen wundervollen Sonntag wünsche ich euch!
Cookiebutter_2

Cookiebutter_3

Vegan Wednesday #28 [Vegan MoFo 2013 – Day 18]

Vegan Wednesdayvegan mofo 2013Es herbstet im Vegan Wednesday Land… warmes Frühstück, Kürbis und jede Menge Kernobstkuchen gehören jetzt langsam auf den Tisch. Da will ich natürlich nicht hinterherhinken und zeig euch deshalb mal, was heute so alles auf meinen Tisch kam.

Pilzsammlerin in dieser Woche ist die bezaubernde Julia von Mixxed Greens. Vielen Dank dafür♥

Und wie immer gibt’s ein Video dazu:

Frühstück

VW_Frühstück

Nach endlosen Tagen mit Haferflocken, Obst & Co. musste heute endlich mal was Neues auf den Tisch! Deshalb gab’s zimtigen Couscous mit Apfelstückchen & Cranberries. Genau der richtige Start in einen verregneten Herbsttag!

Apfel Cranberry Couscous

65g (1/2 cup) Couscous
250ml (1 cup) Apfelsaft
1/2 Apfel
Zimt
Agavendicksaft
Cranberries oder Rosinen

1. Apfelsaft, Couscous, Zimt und  klein geschnittenen Apfel in einem Topf aufkochen lassen.
2. Wenn der Couscous nach ein paar Minuten fertig ist, vom Herd nehmen. Cranberries hinzugeben und mit Agavendicksaft süßen.

Noch warm servieren und genießen :)

Mittagessen

MittagessenGestern Abend zubereitet und heute ganz klassisch in der Mikrowelle auf Arbeit warm gemacht – Karottencurry mit Kokosmilch und Glasnudeln.

Kennt ihr das auch? Sobald man an irgendein Essen Kokosmilch ran haut, kann man nicht mehr aufhören zu essen… schlümm.

Snackerli

Snackerli

Zwischendurch wurden die obligatorischen Müsliriegel gefuttert. Zurzeit sind die Riegel von foodloose meine liebsten. Glutenfrei, weizenfrei, vegan und nur mit Agavendicksaft gesüßt. Der perfekte Snack für zwischendurch! Wird nur noch getoppt vom Apfel :)

Seit gestern läuft auch mein erstes Blogevent bei dem ihr genialen Riegel von foodloose gleich gewinnen könnt. Vorbeischauen & reinhauen! SING! „Loose, footloose kick off your sunday shoes…“

Abendessen

Abendessen

Erwischt! Ja, manchmal hab auch ich abends keine Lust mehr zu kochen. Aus diesem Grund gibt’s heute nur Brötchen mit Kürbisaufstrich von Alnatura & Wilmersbuger Scheiben in würzig. Lecker!

Und nun ab ins Bett mit euch! Bis moooooooin♥

Einmal die MittwochsBox zum Mitnehmen, bitte! #4 [Vegan MoFo 2013 – Day 11]

vegan mofo 2013

Einen wunderschönen guten Morgen, meine lieben Erdnussbuttermampftaschen :)

Es ist Mittwoch und das heißt, in dieser Woche bekommt ihr wieder eine lecker Mittwochsbox vor die Nase gehalten. Unsere allerliebste LeckerMone hat sich heute für das Thema „Auf’s Brot“ entschieden, und wie sollte es auch anderes sein, kommt auf mein Brot fast immer Erdnussbutter drauf. Da das allein aber nicht wirklich spannend ist, gibt’s natürlich noch einen fruchtigen Aufstrich oben drauf, quasi zur Vollendung des sagenhaften und von mir heißgeliebten PB&J Sandwiches.

Als süßen Aufstrich habe ich mir Brombeer-Marmelade ausgesucht. Doch, halt, Marmelade kochen, kann ja jeder – also machen wir heute die süße Paste mal ganz anderes, nämlich mit Chia Samen.

Einkochen dauert auch immer so lange, man braucht tausend Gläser, muss sie auskochen und was nicht alles. Mit Chia Samen habt ihr innerhalb von 1 Stunde leckere Marmelade, und das sogar auch in kleinen Portionen. Denn bei uns wird Marmelade eher selten verspeist und wird deshalb auch recht oft gammlig. Mit Marmelade aus Chia Samen kann man dem Ganzen gut entrinnen, in dem man sich einfach nur so viel macht, wie man braucht bzw. an Früchten da hat. Gute Idee, oder?

PBJ_finalBrombeer Chia Samen Marmelade
(für ein 250ml Glas)

1 Schale (250g) Brombeeren
4-5 EL Chia Samen
2EL Agavendicksaft, oder ein anderes Süßungsmittel
1/2 TL Vanilleextrakt

das war’s :)

1. Die Brombeeren waschen, abtuopfen und im Mixer oder mit einem Pürierstab ganz kurz pürieren. Auf keinen Fall zu Brei pürieren, es können ruhig noch ein paar Stückchen Frucht drin bleiben.
2. Die Beeren in eine Schüssel geben, Chia Samen und Agavendicksaft dazu geben und gut umrühren.
3. Ab damit in den Kühlschrank. Nach einer Stunde sollte die Marmelade angedickt sein, wenn euch die Konsistenz noch zu flüssig ist, könnt ihr gerne noch mehr Chia Samen dazu geben. Dann müsst ihr aber noch ein bisschen länger warten. Ich lasse das Ganze meistens über Nacht ziehen :)

Und fertig ist eure Rohkost Chia Marmelade :) Natürlich könnt ihr sie auch mit anderen Früchten zubereiten, oder sie mit Zimt und anderen Gewürzen, wie Chilli oder Inger verfeinern. Der Kreativität sind also keine Grenzen gesetzt.

Was wäre eure Lieblingskreation?

Die Marmelade ist ca. 4-5 Tage im Kühlschrank haltbar.
PBJ_1Mit der Schärfe hatte ich es heute morgen nicht so :) Naja, dafür schmeckt mir das Sandwich umso mehr! Ich wünsche euch einen wunderfeinen Herbsttag.

Für mehr geniale Brotaufstriche schaut ihr heute am besten mal bei Mone vorbei, ansonsten findet ihr hier auch nochmal den Download-Link zum „Pflanzen auf’s Brot“-Heft des jenacher Umweltreferats & dem StuRa Jena.

Bis moooin :)

_____

Achso bevor ich es vergesse, die bezaubernde Nini und ich laden euch herzlich zu einem kleinen Zusammenkommen auf dem Leipziger Vegan Summer Day am kommenden Samstag (14.09.) ein. Von 11-14 Uhr werden wir bei Ninis Stand „leipspeis“ Ausschau nach euch halten :) Wir freuen uns auf jeden Besucher! Zu essen gibt’s natürlich auch was :)

Seid ihr mit dabei?

Vegan Wednesday #27 [Vegan MoFo 2013 – Day 4]

Vegan Wednesday

400x84_g3What time is it? Adventur….Vegan Wednesday Time!!!!

Auf auf geht’s mit mir & den Jungs von Title Fight in die nächste Runde Vegan Wednesday. Bei Regina gibt’s alles nochmal zum Nachlesen & natürlich wird heute auch gleich bei ihr gesammelt. Demnach, Film ab!

Frühstück

VW27_FrühstückSeptember. Das heißt für mich in erster Linie, Feigenzeit. Denn vor den Kürbissen, die ich zwar liebe, mir aber doch gerne bis Oktober aufhebe (für eine Kürbissuppe muss es eben auch herbstlich sein), kommen erstmal die süßen Früchte des Feigenbaums auf meine Teller, oder wie heute, in meine Schüssel.

Ganz gekonnt, peppen die fruchtig-weichen Obststücke nämlich mein meistens sehr lahmes Hirseflocken Frühstück auf. Zusammen mit ner Banane, frischen Blaubeeren und gerösteten Sonnenblumenkernen lässt doch ganz herrlich in den Tag starten.

Mittagessen

VW_Lunch

Inspiriert durch Nini’s Blogserie Essen für Berufseinsteiger, und durch die Tatsache, dass ich mir auf Arbeit meistens lieber etwas eigenes zu Essen mitnehme, hab auch ich mich mal auf die Suche nach schnellen Rezepten für die Mittagspause gemacht. Ein ganz toller Tipp, den ich gefunden hab, sind Glasnudeln. Die kann man nämlich einfach in einen Coffee Mug stopfen und braucht dann auf Arbeit nur einen Wasserkocher, um das Ganze zu aktivieren (heißes Wasser druff – 3min ziehen lassen – fertsch) ;)

Die fertigen Nudeln können dann einfach mit einem vorbereiteten oder gekauftem Salat vermengt werden und schon hat man einen leckeren Nudelsalat. So geschehen auch bei mir heute Mittag – zusammen mit Karotten, Gürken, Räuchtertofu-Scheiben, einem schnellen Mandelmus-Dressing und Sesam.

Snacks

VW_Snack

Und für den kleinen Knabberspaß am Schreibtisch hält die Hirse Bällchen Tüte von Alnatura her. Ein klein wenig salziger könnten sie sein, aber hey, muss ja nicht ;)


Abendessen

VW_DinnerNach so einem 8 Stunden Arbeitstag ist auch meine Kreativität am Boden. Das heißt in den meisten Fällen gibt es ein schnell gekochtes Gericht oder Salat am Abend. Heute hat das schnelle Gericht gewonnen und so wurde zu einer neuen Folge Cougar Town, ein guter Teller glutenfreie Nudeln mit veganer Käsesoße gegessen. Schmakofatz. Das Rezept für die Käsesoße findet ihr im Rezept zu den veganen Käsespätzlen.

So, ab in die Federn Mircofasern, denn morgen wird ein anstrengender Tag für alle Vampire. Ein ganzer Tag rund um Knoblauch steht euch bevor :) Schlaf schön♥