Süße Weihnachtsgrüße meets Pintertest #1: schneebedeckte Tannenzapfen

Tannenzapfen_1

Pintertest? Wasn das?

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber sobald Weihnachten vor der Tür steht, quillt mein Pinterest-Feed quasi über vor DIY-Weihnachtsgeschenke, neckischen Keksrezepten mit Rentiergeweihen aus Salzstangen und roten Nasen aus Schokolinsen. Allesamt sehen diese Posts immer zu gut aus, um wahr geschweige denn nachbackbar oder veganisierbar zu sein. Und genau deswegen gibt’s heute pünktlich zum 3. Advent meinen ersten Pintertest zu diesen !zuckersüßen! schneebedeckten Tannenzapfen.

Das Originalrezept habe ich ein wenig verändern müssen, da man leider hier in Deutschland an viele Produkte aus den USA nicht so leicht herankommt – zumindest nicht, wenn man in einer Kleinstadt in Thüringen wohnt :) Erdnussbutter gibt es zwar bei uns zu Hauf, dennoch habe ich sie durch Spekulatiuscreme ersetzt und so eher an den weihnachtlichen Gaumen angepasst. Leider konnte ich keine mit Schokolade umhüllten Shreddies finden, deshalb habe ich die ganz normalen aus Kakao genommen. Als etwas dickere Salzstangen mussten die Maxi Salzstangen von Lorenz herhalten.

Tannzapfen_2

schneebedeckte Tannenzapfen

  • Portionen: 3-4 Zapfen
  • Schwierigkeit: leicht
  • Drucken

Zutaten

100g Spekulatiusaufstrich (z. B. Speculoos von Lotus)
60g veganer Schokoaufstrich (z. B. La Crema von Valsoia)
3 EL weiche vegane Margarine (z. B. Alsan)
100g Puderzucker
3 dicke Brezelstangen (z. B. Saltletts Maxi von Lorenz)
eine Hand voll Choco Shreddies

1. Sepkulatiuscreme, Schokoaufstrich, Margarine & Puderzucker mit den Fingern verkneten, bis eine schöne formbare Masse entsteht.
2. Diese in 3-4 Portionen aufteilen, je nachdem wie groß eure Tannenzapfen am Ende werden sollen.
3. Einen Teil der Masse nehmen und zu einem Kegel formen. Da die Masse sehr weich ist, steckt ihr zur Befestigung eine halbe Brezelstange von oben in den Kegel hinein und drückt anschließend alles schön fest.
4. Nun beginnt ihr von unten nach oben die Shreddies schräg nach unten in den Teig hineinzustecken.
5. Wenn ihr an Spitze angekommen seid, schneidet ihr mit einer Küchenschere die Brezelspitze vorsichtig ab und bedeckt den Tannenzapfen mit einer großen Portion Puderzucker. Fertig sind die Pinecones :)

Tipps
Je höher ihr beim Stecken der Shreddies kommt, desto kleiner müssen auch eure einzelnen Cornflakes werden. Schneidet diese am besten vorsichtig mit einer Küchenschere zurecht.

Tannzapfen_3

Fazit meines ersten Pintertests war, dass man die Tannenzapfen durchaus gut veganisieren konnte, doch leider hing die Optik aufgrund der „falschen“ Shreddies ein wenig hinterher. Dennoch sind ein paar schöne Zuckerbomben entstanden, die perfekt auf den weihnachtlichen Kaffeetisch passen.

Und falls ihr euch jetzt wundert, wie man diese Tannenzapfen isst – einfach die von oben nach unten die einzelnen Cornflakes mit etwas Füllung abziehen und wegknuspern :)

Entspannten 3. Advent wünsche ich euch ♥

Tannenzapfen_4

Advertisements

Ultimate Last Minute Christmas Gift – vegane Schokocrunchies

Schokocrunchies_1Ein wunderschönen Adventsmorgen wünsche ich euch, meine lieben Futterbacken!
Es ist vollbracht – 3 Video an 3 Adventssonntagen und so langsam kehrt auch bei mir die ruhige Zeit des Jahres ein. In der letzten Woche ist hier leider nicht allzu viel passiert, dafür war im wirklichen Leben allerdings die genug zu tun.

Neben der üblichen Arbeit, wurde unter anderem dem neusten Streich von Peter Jackson ein Besuch abgestattet – der zweite Teil der Hobbit-Verfilmung lief nämlich im Kino. Ein Spektakel, dass ich mir natürlich nicht entgehen lassen könnte. Ein grandioser Abend – auch ohne 3D-Gehabe. Wunderschöner Film, wunderschöne Bilder und, ich schließe mich vielen Kritikern an – besser als der erste Teil. Oder was sagt ihr? Habt ihr ihn auch schon gesehen? Ich freu mich auf jeden Fall auf den kommenden DVD-Release und 2,5 Stunden Smaug in Originalfassung♥ Wenn ihr wisst, was ich meine :)

Für alle, die wie ich am allerletzten Wochenende vor dem Weihnachtsfest noch Geschenke backen, hab ich ein sensationelles Last Minute Rezept für euch – vegane Schokocrunchies.

Zwar ist es kein eigentliches Rezept, da man einfach nur wild Zutaten zusammenwirft und Schokolade drüber gießt, dennoch hab ich euch ein paar meiner verwendeten Komponenten mal zusammengefasst:

Schokocrunchies
(Experimentiert und kombiniert einfach nach euren Wünschen und mit euren Lieblingszutaten!)

Zartbitterschokolade
vegane weiße Schokolade (z.B. von Vantastic Foods)
Cranberries, Salzbrezeln, Kokosflocken, Cornflakes, Mandeln, Erdnüsse, Schokoriegelstückchen….und ganz viel mehr :)

_____________________________

Und jetzt auf, Kinners, Weihnachten feiern oder bleiben lassen :)
Ich wünsche euch auf jeden Fall ein paar wunderschöne Feiertage. Lasst die Seele baumeln und genießt das gute Essen. Wir lesen uns definitiv noch einmal vor Silvester – schließlich müssen diverse Filme & Serien noch auf ihre Jahresfavoritentauglichkeit geprüft werden :) Wer’s nicht mehr erwarten kann, darf auch gerne nochmal in den Unterlagen aus dem letzten Jahr stöbern.

In diesem Sinne – Fröhliches Beschenken♥

Süße Weihnachtsgrüße: Rumkugeln – vegan & mit Kuchenteig

Rumkugeln

Einen wunderschönen Adventssonntag wünsche ich euch, meine verrückten kleinen Kugelmäuse :)

Puuh – was geht denn heute bei mir? Wieder zu viele Rumkugeln gefuttert, oder sind mir die zuckersüßen Video-Kommentare von euch zu Kopf gestiegen? Man weiß es nicht :) Aber sie machen es mir warm ums Herz – und das ist wunderschön♥

Na gut, Schluss mit dem irren Gequatsche – lassen wir die andere Juli sprechen:

vegane Rumkugeln mit Kuchenteig
(für 6-7 Stück, abhängig von der Größe)

350g Frühstückskuchen (oder Kuchenreste)
1 Fläschchen Rumaroma (oder 2-4 EL Rum)60ml Wasser (oder wenn ihr richtigen Rum nehmt, nur 30ml Wasser)
65g Kokosfett
35g Puderzucker
20g Kakaopulver
1 TL Vanille-Back
100g Zartbitter-Schokoladenstreusel

1. Den Frühstückskuchen in eine Rührschüssel zerkrümeln. Mit dem Wasser & Rumaroma beträufeln. Gute 10min durchziehen lassen.
2. In der Zwischenzeit das Kokosfett im Wasserbad zerlassen und abkühlen lassen.
3. Restliche Zutaten und das abgekühlte Kokosfett zu den Kuchenresten geben und alles gut verrühren. Ab damit in dem Kühlschrank für ne halbe Stunde
4. Aus der Masse Kugeln formen und in den Schokoladenstreuseln wälzen. Anschließend im Kühlschrank fest werden lassen.

Fertig sind die leckeren Rumkugeln! Jetzt ist Zeit zum Mampfen & in Erinnerungen schwelgen :)

P.S. zum Frühstück sind diese Kugeln ein absoluter Traum!

Süße Weihnachtsgrüße: vegane Traumstücke

TraumstückeEs ist soweit – mein erstes Video geht heute online :)

Zum Einstieg gibt’s das wohl meistgehypteste Gebäck der letzten Monate – Traumstücke! In diesem Sinne, vielen Dank an Jasmin von Baking the Law & Tine von Tine’s vegane Backstube für das Rezept der veganen Variante :) Die Stückchen sind nicht nur ganz hervorragend geworden, sondern sehen auch als selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk oder auf dem Adventsteller bei Eltern perfekt aus.

So, aber jetzt an mit euch – Video gucken & sich über Juli’s Versprecher lustig machen!


vegane Traumstücke

nach Rezepten von Baking the Law und Tines vegane Backstube

400g Mehl + Mehl zum Ausrollen
100g Mandelmehl oder gemahlene Mandeln
250g kalte vegane Margarine (z.B. Alsan)
125g Soja-Joghurt
15g Vanille-Back oder Vanillezucker
1 TL Lebkuchengewürz (für den weihnachtlichen Charakter)
150g Zucker
1 Prise Salz
Puderzucker zum wälzen (ca 125g)

1. Alle Zutaten außer Puderzucker in einer großen Schüssel zu einem Teig verkneten. Geht am besten mit den Händen :)
2. Den Teig in eine Frischhaltenfolie packen und für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
3. Nach der Stunde: den Ofen auf 165°C Umluft oder 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
4. Den Teig in handliche Stücke teilen und diese auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer fingerdicken Wurst ausrollen. Jeweils in 2cm bzw. 2 fingerdicke Stückchen teilen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
5. Ab damit in den Ofen für 10min. Danach, die noch heißen Traumstücke in Puderzucker wälzen und auskühlen lassen.

Guten Appetit!

Und hinter dem 7. Türchen verstecken sich…

Zimtsterne_3

…diese Schätzchen!

Guten Morgen Kinners♥
Da sich Thüringen seit gestern in ein Winterwunderland verwandelt hat (Schnee!! WHOAT??), schleicht sich langsam, aber sicher auch bei mir weihnachtliche Stimmung ein. Grund genug heute auf meinen kleinen Gastbeitrag bei der süßen Carola von Twoodledrum zu verlinken. In ihrem gesunden Adventskalender präsentieren dieses Jahr 24 Blogger ihre es-muss-nicht-immer-Zucker-und-Weißmehl-sein-Weihnachstrezepte :) Klar, dass ich da auch meine Finger im Spiel haben muss :) Ich wünsch euch ganz viel Spaß beim Lesen und natürlich beim Nachmanschen!

Hier geht’s zum 7. Türchen in Twoodledrums Adventskalender.

Süße Weihnachtsgrüße: der 1. Advent & die längst überfällige Weihnachtsstimmung

Schokomandeln_3Kinners, wir haben den 1. Advent!!
Unfassbar oder? Hand hoch, wer wie ich immer noch nicht in Weihnachtsstimmung ist!
Irgendwie will es dieses Jahr einfach nicht. Weder die plötzlich eintretende Kälte noch die Lichter vom Weihnachtsmarkt schafften es bisher mich auch nur ansatzweise in vorweihnachtliche Stimmung zu bringen. Gut, das könnte natürlich auch daran liegen, dass ich dieses Jahr das erste Mal ohne Adventskalender bin (buhu, aber es muss auch mal ohne gehen!) und außer ein paar gesunden Schnäcksereien (baaaaald!) noch nichts keksartiges gebacken habe.

Deshalb wird jetzt kurzer Prozess gemacht! Es gibt Weihnachtssoundtracks bis die Ohren klingeln und, wie es sich gehört, jeden Adventssonntag einen weihnachtlichen Hochgenuss :) Klingt gut? Sehe ich auch so! Dann werden Weihnachten & ich auf jeden Fall schnell Freunde :D
Schokomandeln_4Das Gute an diesen vorweihnachtlichen Backexzessen ist ja, dass man eigentlich alles Vorproduzierte auch gleich am 24. Dezember verschenken kann. Also, wozu Shoppingstress, wenn man einfach ein paar Kekse mehr bäckt als auf dem Adventsteller Platz finden und diese dann hübsch verpackt seinen Liebsten überreicht.

Und weil genau das bei mir letztes Jahr schon so gut geklappt hat, wird es natürlich in diesem Jahr wiederholt. Kleine selbst gebackenen Leckereien bekommt man doch eh viel lieber geschenkt als das 34859 unnütze ich-lande-am-ende-in-der-flohmarkt-kiste-hinstell-Objekt :)

Die Initiative „Selbstgebackenes zu Weihnachten“ versorgt euch deshalb heute mit einem Klassiker der Weihnachtsbäckerei – Schokomandeln! Und das gleich 2mal – nämlich sowohl mit Zartbitterschokolade als auch mit veganer weißen Schoki.
Schokomandeln_2Das Rezept für die Zartbitterschokomandeln stammt von der wundervollen Shia, die auf ihrem Blog Cake Invasion nicht nur mit traumhaften veganen Rezepten verführt, sondern auch ein nicht zu toppendes Step-by-Step-Tutorial für diese weihnachtlichen Nüsschen geschrieben hat. Also, Kinners, schicke Bilder und eine super ausführliche Anleitung findet ihr bei Shia :)

Zweierlei Schokomandeln
(für 2 x 200g)

Zartbitter-Weihnachtsmandeln
200g Mandeln
100g Zartbitterschokolade
2 EL Kakaopulver
60g Puderzucker
weihnachtliche Gewürze: Kardamon, Zimt & Vanille

weiße Schokolade-Espresso-Mandeln
200g Mandeln
90g weiße Schokolade (z.B. Schakalode von Vantastic Foods)
80g Puderzucker
2 TL Espresso-Pulver
1/2 TL Zimt

Die Vorgehensweise ist bei beiden Sorten gleich:

1. Mandeln mit einem halben TL Öl (hitzebeständig: Kokosöl, Erdnussöl) vermischen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen. Bei 160°C 10min backen.
2. Schokolade in grobe Stücke brechen und in eine Schüssel geben. Die warmen Mandeln aus dem Ofen dazu geben (Schokolade muss nicht vorher geschmolzen werden, das machen die warmen Mandeln von ganz allein) und alles vorsichtig mit einem Holzlöffel oder Plastik-/Silikonspachtel vermischen. Gewürze dazu und weiter umrühren. Ab jetzt dauert die ganze Angelegenheit ein paar Minuten bis die Mandeln herunter gekühlt sind. Am besten rührt ihr aller 5min ein paar mal um.
3. Wenn die Mandeln am Löffel kleben bleiben, ist es Zeit das Kakaopulver und den Puderzucker bzw. nur den Puderzucker dazu zu geben und alles ordentlich zu vermengen. Wenn sich einzelne Mandelhaufen bilden sollten, friemelt ihr sie einfach mit den Fingern auseinander. So langsam sollten eure Mandeln dann die Gestalt von einzeln umhüllten Knubbeln annehmen. Und keine Sorge, wenn sie euch im ersten Moment noch recht dunkel erscheinen – sie hellen auf jeden Fall nach. Am nächsten Tag sollten sie dann wesentlich weißer sein :)

Dann heißt es nur noch „ab in die Geschenkverpackung“ oder „ab auf den Adventsteller“! Und fertig ist das erste essbare Geschenk für die Verwandtschaft. Tadaaa!

Schokomandeln_1

Vegan Wednesday #16: A Very Merry Christmassy Version #1

christmas vegan wednesday

I’m back on track! Ihr Lieben, ich hoffe, ihr habt die Feiertage gut überstanden & euch ordentlich die Bäuche voll gehauen:) Da es in den nächsten 2 Wochen keinen regulären „Vegan Wednesday“-Beitrag geben wird, sondern eine Art „zeigt her euer veganes Festtagsessen“ (alle Infos findet ihr hier), erhaltet ihr heute einen kleinen Einblick in meine Weihnachtsmenüs. Bei mir gab’s gleich am 24. das erste große 3-Gänge-Festmahl unter’m Weihnachtsbaum, das auch wirklich noch bis zum nächsten am 26. satt gemacht hat :) Gefeiert wurde unter Mistelzweigen, mit einer kulinarischen Reise durch Indien, dem Thüringer Land und Frankreich, aber seht selbst:
IMG_0904IMG_0907 IMG_0913 IMG_0915Eine wunderschöne Kaffeetafel mit veganem Keksteller (rechts): „Butter“kekse & Echte Pulsnitzer Spitzen.

Vorspeise
IMG_0919IMG_0924Kokos-Curry-Suppe mit Blumenkohl & grünen Schoten – vegan & selbst gekocht von meinem Paps♥ Hat er sehr gut gemacht!

HauptgerichtIMG_0928IMG_0896Während es für die Erwachsenen Fisch mit Kartoffelkruste gab, ließen der Loverboy & ich, es uns mit den guten, alten Soja-Steak Rouladen von Jérôme Eckmeier gut gehen. Klassisch thüringisch, mit Rotkohl und Thüringer Klößen.

NachtischIMG_0933Mousse au Chocolat mit heißen Kirschen. Leider ist die Reissahne von Soyatoo nicht wirklich steif geworden, hat da jemand einen Tipp? Sollte ich für eine solche Mousse eher Sojasahne nehmen? An die Kokossahne hab ich mich nicht ran getraut, da ich dachte sie passe eventuell nicht zu den heißen Kirschen.

Mousse au Chocolat mit heißen Kirschen
für 4-6 Personen

2 Packungen Pflanzensahne
200g vegane Schokolade

1 Glas Kirschen
20g Speisestärke + 1El Wasser
1 Zimtstange
1TL Vanilleextrakt

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Sahne in einer Schüssel steif schlagen. Langsam die geschmolzene Schokolade unter die Sahne heben. Mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren noch einmal kurz aufschlagen.

Kirschen vom Kirschsaft trennen. Den Saft samt Zimtstange und Vanillextrakt in einem Topf aufkochen lassen. In einem separaten Behältnis Speisestärke und Wasser klumpenfrei verrühren und anschließend in den kochenden Saft mixen. Erneut aufkochen lassen und die Kirschen hinzufügen. 3min auf mittlerer Stufe köcheln lassen & warm servieren (natürlich ohne Zimtstange :).

– So, genug von mir, erzählt mir von eurem Festessen!! Was habt ihr Leckeres zubereitet? Habt ihr für eure Familien & Freunde vegan gekocht, oder wurde ihr bewirtet?

Weihnachtliches Keksgestöber: vegane Lebkuchen im Überfluss

IMG_0693Jap, auch bei mir wurde am Wochenende wieder fleißig gebacken & somit geht das „Weihnachtliche Keksgestöber“ in die 2. Runde. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich nur unter Backqualen eine dritte Runde meistern kann & deshalb steht diese bis jetzt noch in den Sternen :)

Die Keksteigschlacht vom Wochenende stand, wie schon die letzte, unter dem Motto, Juli backt für die vegane Keksverkostung in Jena, denn auch diese geht morgen (Dienstag, 18.12.) in die zweite Runde. Austragungsort wird diese Mal das Foyer des Uni-Gebäudes (Carl-Zeiß-Straße 3) sein & ich/wir würden uns sehr über euren Besuch freuen. Genauere Infos gibt es HIER :)

Das erste Rezept für meine Lebkuchensterne stammt aus der Feder von Ashlae (Oh, Ladycakes) & ist, so würde ich es mal ausdrücken, die etwas weniger gewürzlastige Variante des deutschen Lebkuchens und dennoch genauso lecker :)

Wer mit Cups, tsp & tbsp noch nicht viel anfangen kann, dem empfehle ich Carola „Cups und anderes“-Beitrag. Dort lest ihr, wie die Maßeinheiten einfach umzurechnen sind.

Lebkuchensterne

1/2cup Alsan
1/2cup Rohrzucker
1/2cup Zuckerrübensirup
1 Leinsamenei (1EL Leinsamenmehl +2EL Wasser, umrühren, 5min ruhenlasen)
3/4TL Ingwergewürz
3/4TL Zimt
1/2TL Nelkengewürz
1/4TL Salz
1/2TL Backnatron
2 1/2cups Mehl

1. In einer großen Schüssel Butter, Zucker & den Zuckerrübensirup mit einem Handmixer schlagen (ca. 30sec).
2. Leinsamenei, Ingwer, Zimt, Nelken, Salz und Backnatron hinzufügen und weiterschlagen.
3. Mehl hinzufügen und mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten.
4. Teig in einer Klarsichtfolie für 5-10min in den Kühlschrank legen.
5. Den kühler Teig auf eine Silikonmatte oder einem Backpapier ca. 1cm dick ausrollen & Sterne (oder andere Formen) ausstechen.
6. Die Kekse auf einem Backblech bei 175°C ca. 6-7min backen.

Die Kekse abkühlen lassen & mit Kuvertüre verzieren :)

IMG_0696Auf das zweite Plätzchenrezept bin ich durch die wundervolle Susanne von Puustekuchen gekommen. In ihrem letzten Vegan Wednesday knipste sie ein tolles Bild von ihren Lebkuchenkringeln und ich hatte keine Wahl & musste sie nachbacken.

Lebkuchenkringel
nach dem Original von Veganpassion

200g Weizenmehl Type 405
200g Dinkelmehl Type 630
100g Zucker
30g Stärke
Zeste einer halben Zitrone
220g vegane Butter (z.B. Alsan)
3EL Soja-Reis-Drink

1/2 TL Lebkuchengewürz
1 EL Kakao
1 EL Soja-Reis-Drink

1. Mehl, Zucker, Stärke und Zitronenschale mischen.  Mit der Butter und dem Pflanzendrink zu einem glatten Teig kneten.
2. Teig halbieren und eine Hälfte des Teiges in Klarsichtfolie in den Kühlschrank legen, die andere Hälfte mit Gewürzen, Kakao und etwas Pflanzendrink verfeinern.
3. Diese Hälfte ebenfalls in Klarsichfolie wickeln und beide Teige mind. 1 Stunde im Kühlschrank lagern.
4. Die Teige getrennt voneinander ca. 1-2cm dick ausrollen.
5. Die Hälften aufeinander legen und einrollen. Die Rolle etwas bewegen damit sich die Schichten gut miteinander verbinden.
5. Die Rolle in 1-2cm-dicke Scheiben schneiden und diese auf das Backblech legen.
6. Bei 180°C ca. 14min backen.

Also, Endspurt im diesjährigen Plätzchenbackmarathon! Nur noch eine Woche bis zum Fest :)

IMG_0707

Adventsgemampfe: Vom veganen Brunch bis zur Plätzchen Party ‚Räuchermännchenstyle‘

IMG_0580Hach, diese Adventssonntage können einen schon ganz schön mitnehmen. Plätzchen hier, Zuckerguss da. Wo soll das nur alles hinführen :D Naja, diese Vorsätze für’s Neue Jahr wurden ja nicht umsonst erfunden. Fragt sich, ob ich auch mal eine solche Liste erstellen sollte… Hm, wir werden sehn. Vorab wollte euch aber noch fix an ein paar Impressionen meines verfressenen 2. Advents teilhaben lassen. Ich war nämlich sowohl zum veganen Brunch, als auch zu einem nachmittäglichen Kaffee- & Keksklatsch eingeladen :) Mission accepted!

Der vegane Brunch bei Jessy&Steffen

Mittlerweile bin ich ja erklärter Fan von „jeder bringt was mit & wir stopfen uns die Bäuche voll“. Immer in der Hoffnung, dass schon irgendjemand das Tiramisu mitbringen wird :) Und so war es auch am Sonntag. Mein erstes veganes Tiramisu zerschmolz auf meiner Zunge, so gut war es!! Herrlich. Nur stopft es immer so ungemein & verhinderte so, dass ein paar richtig schmackhafte Gerichte nicht den Weg in meinen Magen fanden, aber zumindest für die Ewigkeit fotografisch festgehalten wurden :)

IMG_0581

(v.r.n.l) Hummus (sehr knoblauchlastig, aber soo lecker), Räuchertofu-Walnuss-Aufstrich (Mjam, leberwurstig), selbst gemischtes Müsli & der besagte Tiramisu-Traum

IMG_0585

Zartbitter-Aufstrich, Agavendicksaft, selbst gemachte Marmelade, Alnatura Aufstriche, Vollkornbrötchen & Sojajoghurt mit Zitronengeschmack, soweit ich mich erinnern kann :)

IMG_0588

Obstsalat, frische Heidelbeeren, Zimtschneckencookies

IMG_0592

Pancakes & Kräuterquark

Das Rezept vom Räuchertofu-Walnuss-Aufstrich stammt von der wunderbaren Anja & ich bin mal ganz unverschämt und teile es mit euch:

250g Räuchertofu
100g Sojajogurt
4-5 El grob gehackte Walnüsse (oder je nach Belieben)

3 EL Zitronensaft
2 EL Öl
2 TL Kräuter der Provence
1/2 TL Zucker
Gewürze nach Belieben (ich hab Paprikapulver (süß) und etwas Brathähnchengewürz rangemacht… mein Tofu war schon salzig genug, ist aber von der Marke abhängig).

Alles mit dem Pürierstab zu einer cremigen Masse pürieren, fertig.

Bei dem Tiramisu handelt es sich im Übrigen, um dieses fabelhafte Rezept.

Die Pancakes & Zimtschneckencookies habe ich beigesteuert und frei nach diesen beiden Rezepten fabriziert:

Pancakes & Zimtschneckencookies (allerdings habe ich die Rolle in kleinere Stücke geschnitten und flach gedrückt, so dass sie keksähnlicher waren)

Die Plätzchen Party im Hause ‚Hobbit‘

Mit kaum einer Stunde Pause schloss sich der Adventskaffeeklatsch an den Brunch an & ich habe, trotz ausgelassenem Schlemmen am Vormittag, wieder ordentlich zugelangt. Diesmal waren schließlich die gewissen Schokokekse vom Loverboy dabei, nach altem Familienrezept versteht sich :)

Schmelznüsse
150 g Butter
200 g Mehl
75 g Zucker
40 g Kakao
1. Zutaten mischen und kneten, 30min kalt stellen
2. Kugeln daraus formen
3. zwischen 180 und 200°C ungefähr 10min backen
Die Kekse beobachten, da sie schnell verbrennen können.

IMG_0598

Zimtschneckencookies, vegane Gummibärchen aus dem Bärchenladen Jena, Loverboy’s Schokokekse. Dazu gab’s haufenweise Mandarinen und Räuchermännchenduft

IMG_0595Zufrieden & natürlich nicht pappsatt (wir haben uns noch Pizza gemacht, der Käse testet sich ja schließlich nicht von alleine), ging’s spät abends mit gutem Gewissen nach Hause, schließlich hatte man ja gesunden Obstsalat am Morgen gegessen :)

Liebe Gastgeber, nochmals vielen Dank♥ Es war ein wundervoller Tag & wir freuen uns schon auf den nächsten Advent :)

Weihnachtliches Keksgestöber: Schokoladige Kokosmakronen & die langweilige, normale Variante :)

IMG_0442Den ersten Advent hätten wir also geschafft, three more to go. Mittlerweile kann man sich in der FoodBlogger-Gemeinschaft gar nicht mehr vor Lebkuchen- & Weihnachtskeksrezepten retten. Puh! Damit ihr noch ein wenig mehr mit Plätzchenideen zugeballert werdet, denn von nix kommt nix, gibt’s heute natürlich auch die ein oder andere Backanleitung von mir.

Seit zwei Jahren gibt’s im Haus Juli & ihr Wal eigentlich nur 2 Sorten Weihnachtskekse. Zum einen, die vom Loverboy geliebten Kokosmakronen, klassisch auf der Oblade, & die Schokokekse nach Loverboys uraltem Familienrezept. Dieses Jahr wollte ich für die vegane Keksverkostung in der Jenaer Innenstadt (Donnerstag/Nikolaus) eigentlich auch nur schnell meine Makronen zubereiten, doch siehe da, Madame hat sich dann doch zum Experimentieren entschlosen und aus süßen Teigbällchen wurde Makronenmatsch. Alles für die Katz. Aber Glück im Unglück, denn die gesammte Fuhre an Bällchen passte nicht auf ein Blech und so wurden unter die Verbliebenen noch Sojamehl, Kakao & weihnachtliche Gewürze gemixt – Tadaa: KokosSchokoMakronen

Zutaten für ca. 15-20 Stück: 
200g Kokosflocken
200g Puderzucker
70ml Pflanzenmilch
2EL Sojamehl + 4-5EL Wasser
2EL Backkakao
1 Prise Salz
Gewürze nach Wahl: Inger, Kardamon, Nelken, Zimt

1. Kokosflocken, Puderzucker, Kakao und Gewürze + Salz vermischen.
2. Die Pflanzenmilch dazu geben und verrühren.
3. Sojamehl mit dem Wasser in einer Tasse zu einer zähen Paste vermengen & anschließend zu der Kokosmischung geben. Alles schön verrühren.
4. Kleine Kekse formen, nicht zu flach drücken. Lasst sie eher rundlich, falls sich doch ein wenig zerlaufen.
5. Bei 175°C (Ober- & Unterhitze) ca. 15-17min backen.

Wer lieber traditionelle Kokosmakronen backen möchte, der sollte dieses Rezept probieren, auf das ich mich dann auch wieder zurückbesinnt habe :) Leider ohne Obladen, da Sonntagabend + Läden zu = ._____________. DAMN!!

Zutaten für ca. 20 Stück:
200g Kokosraspeln
150g Puderzucker
2EL Sojamehl + 4-5EL Wasser
1EL Öl
Salz

1. Kokosraspeln & Puderzucker vermischen.
2. Sojamehl mit Wasser und Öl zu einer zähflüssiger Masse verrühren.
3. Die Mixtur unter die gezuckerten Kokosraspeln mischen.
4. Aus der Masse Kegel formen und auf ein Backblech legen.
5. Bei 175° (Ober- & Unterhitze) etwa 16min backen.

etwas vegane Kuvertüre im Wasserbad schmelzen & den Boden der ausgekühlten Kokosmakronen darin eintauchen. Auf einem Backpapier aushärten lassen.

IMG_0462Wie war euer erster Advent, habt ihr schon fleißig gebacken? Und was mich auch sehr interessieren würde, gibt’s bei euch dieses Jahr einen schokoladigen Adventskalender oder einen mit non-food-Geschenken?

Juli macht sich jetzt auf nach München zum Three Mile Pilot Konzert. Vorher wird noch ein kleiner Abstecher ins Kaede gemacht und kräftig gefuttert. Hoffen wir mal das es schmeckt. War jemand von euch schon mal dort?
Fotoimpressionen folgen :)

Euch einen wundervollen Tag ♥