Süße Sonntagsgrüße meets Oktoberfest – vegan Peanut Butter Pretzel Brownies

O’zapft is! Seit Gestern geht es in München wieder rund – das Oktoberfest wurde eröffnet und was gäbe es für einen besseren Anlass, euch mit meinen köstlichen Peanut Butter Pretzel Brownies den Sonntag zu versüßen?

Weiterlesen

Advertisements

Süße Sonntagsgrüße: Peanut Butter Fudge Brownies

Peanut_Butter_Fudge_BrowiesEinen wundervollen, verschneiten Sonntagnachmittag, ihr süßen Browniemonster!

Manchmal muss man eben ein Rezept 3mal backen, bis es endlich richtig sitzt und man es präsentieren kann. So geschehen auch bei diesen Brownies :) Aber wie heißt es so schön, aller guten Dinge sind 3. Deshalb geht es heute auch ein wenig drüber und drunter, denn ihr hab eine Menge Möglichkeiten, wie ihr diese Brownies umsetzten möchtet:

Um die groß angepriesenen Peanut Butter Fudge Brownies zu zaubern, braucht ihr natürlich erst einmal den Erdnussbutterfudge – aber VORSICHT – das Zeug ist nur was für wahrhaftige Süßmäuler (nur Fett und Zucker geben sich hier die Klinke in die Hand). Ihr werdet nicht alles für die Brownies brauchen, deshalb verschenkt den Rest am besten :D

Peanut Butter Fudge
(inspiriert von SORTED)

60g Pflanzenmargarine, z.B. Alsan
100ml Pflanzenmilch
250g feiner brauner Zucker
1 TL Vanilleextrakt oder Vanillezucker
125g Erdnussbutter, crunchy
150g Puderzucker

1. Legt eine kleine viereckige Form (10cmx10cm) mit Backpapier aus.
2. Fügt Milch und Margarine in einen Topf und lasst beides bei kleiner Flamme miteinander verschmelzen.
3. Gebt den braunen Zucker und die Vanille dazu. Verrührt das Ganze bei niedriger Hitze bis der Zucker aufgelöst ist.
4. Jetzt den Herd auf höchste Stufe stellen und die Masse für 2min köcheln lassen. Anschließend die Erdnusbutter hinzufügen und alles miteinander vermischen bis eine weiche Masse entsteht.
5. Fügt die heiße Flüssigkeit jetzt in eine große Schüssel und gebt den Puderzucker dazu. Alles schön verrühren (3-4min) bis der Fudge langsam abzukühlen beginnt.
6. Den Fudge jetzt in die eckige Form geben und im Kühlschrank komplett auskühlen lassen.
7. Wenn der Fudge kalt ist, könnt ihn in kleine Stücke schneiden und wenn ihr mögt weiterverarbeiten, selbst futtern oder in einer schönen Box verschenken.

Walnut_Brownis

Je nachdem, wie ihr eure Brownies „füllen“ wollt, müsst ihr einfach nur die letzte Zutat im Rezept verändern. Ein kleines 2in1 Rezept also :)

Peanut Butter Fudge Brownies bzw. Heavy Chocolate Walnut Brownies
(für eine 20cm x 20cm Backform)

1 Leinsamenei (2EL Wasser + 1EL gemahlenen Leinsamen)
250g Mehl
1/2 TL Backnatron
45g Backkakao
1TL Espressopulver
100g Zartbitterschokolade, fein gehackt
1 Prise Salz
60ml heißes Wasser
280g Rohrzucker
80g geschmolzene Pflanzenmargarine, z.B. Alsan
1TL Vanilleextrakt bzw. Vanillezucker

60g Peanut Butter Fudge oder 55g gehackte Walnüsse

1. Zunächst legt ihr eure Backform mit Backpapier aus und heizt euren Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vor.
2. In einer kleinen Schüssel verrührt ihr das Leinsamenmehl und das Wasser.
3. In einer mittleren Schüssel wird Mehl und Natron vermischt.
4. In eine große Schüssel gebt ihr Kakaopulver, gehackte Schokolade, Espressopulver und Salz. Hinzukommt das heiße Wasser, das ihr mit den Zutaten verrührt bis die Schokolade geschmolzen ist und eine dicke Paste entsteht.
5. Gebt zu der Paste Zucker, Vanille und das Leinsamenei und schlagt alles mit einem Handrührgerät auf, bis ihr eine geschmeidige Masse habt.
6. Nun fügt ihr entweder den klein geschnittenen Erdnussbutterfudge oder die gehackten Walnüsse hinzu.
7. Zum Schluss gebt ihr Schritt für Schritt die Mehl/Natron Mischung dazu und verrührt das Ganz am besten mit einem Backspachtel/Schaber zu einem glatten Teig.
8. Diesen drückt ihr dann in die Backform und backt ihn bei 175°C für 35min.

Anschließend gut auskühlen lassen, in Stücke schneiden und genießen :)

Peanut Butter Fudge Brownies or Heavy Chocolate Walnut Brownies
(for an 8×8 inch baking dish)

1 flax egg (2tbsp water + 1tbsp flax meal)
1 3/4 cups all-purpose flour
1/2 tsp  baking soda
7 tbsp cocoa powder
1/2 cup chopped vegan chocolate
1 tsp espresso powder
pinch of salt
1/4 hot water
1 cup cane sugar
6 tsp vegan butter, e.g. earth balance
1 tsp vanilla extract
1/2 cup peanut butter fudge or 1/2 cup chopped walnuts

1. Line an 8×8 inch baking dish with parchment paper and preheat your oven to 350F.
2. In a small mixing bowl whisk together the water and flax meal. Set aside for about 10min until the mixture gets goopy.
3. In a medium mixing bowl whisk together the all-purpose flour and baking soda.
4. In large mixing bowl add cocoa powder, chopped vegan chocolate, espresso powder and salt. Add boiling water and mix in the ingredients into a paste until the chocolate pieces are melted.
5. Add sugar, vegan butter, vanilla extract, flax egg to the chocolate paste and mix with an electric mixer until smooth.
6. Stir in the little pieces of the peanut butter fudge or chopped walnuts.
7. Using a spatula, mix in the flour/baking soda mixture step by step until everything is well combined. The mixture will become extremely thick and you may need to use your hands to mix.
8. Transfer the batter to the baking dish. You need to press the thick dough into place. 9. Bake for 35min.

After that, allow the brownies to cool for about an hour. Cut them into pieces and enjoy :)

Süße Sonntagsgrüße: healthy PB&J Brownies [Vegan MoFo 2013 – Day 29]

vegan mofo 2013
Blondies_1Jey, es ist geschafft!!! Naja..nicht ganz. Der September ist fast vorbei und damit auch mein allererster Vegan MoFo. Die 20 „erforderlichen“ Blogposts haben wir locker gesmasht :D Was im Nachhinein doch ziemlich gut ging. Planung und wochenlange Schlaflosigkeit natürlich ausgenommen :) Ab jetzt gibt es also nur noch Zugaben – und da ich mit den Süßen Sonntaggrüßen begonnen habe, ist es auch besonders schön, wieder mit ihnen abzuschließen.

Und natürlich – ihr kennt mich – muss bei einem solchen Abschlussdessert auf jeden Fall eine Zutat mit von der Partie sein – Erdnussbutter. Auch wenn das nicht die geheime Ingredienz ist, gehört sie dennoch zu den Beigaben, die man am Ende eher weniger raus schmeckt. Deshalb, liebe Erdnussbutter-Hater, seid beruhigt, wahrscheinlich merkt ihr nicht einmal, dass Nussbutter verarbeitet wurde.

Aber was ist den jetzt die sooo geheime Zutat?
Ganz einfach – Bohnen. Aber nicht die ollen grünen Bohnen im Speckmantel. Nein, die Rede ist von weißen Bohnen bzw. Cannellini Bohnen. Die funktionieren nicht nur wunderbar als Suppe, sondern sind ein regelrechter Alleskönner was das Kochen und Backen anbelangt. Egal ob als Püree, Salat, Beilage oder eben in Brownies oder Kuchen – die weißen Bohnen sind eine hervorragende Proteinquelle und machen dazu auch richtig gut satt. Heißt also, die heutigen Brownies werden ohne großen Verbrauch an Mehl, Zucker oder Margarine gebacken. Wenn man zudem noch glutenfreie Haferflocken verwendet, ist das Gebäck auch für Allergiker geeignet. Klingt gut oder? Na, dann ran die Rührschüssel und losgebacken!

Blondies_2Secret Ingredient PB&J Brownies
(8×8″ bzw. 20x20cm Backform, 9 Brownies)

250g weiße Bohnen (1 Dose – Abtropfgewicht = 250g)
20g gemahlenen Haferflocken (oder Mehl)
3 EL Erdbeermarmelade
3-4 EL Agavendicksaft
1-2 große EL Erdnussbutter oder andere Nussbutter
1/2 TL Backpulver
1/4 TL Natron
1 Prise Salz
optional: Schokoladentropfen

1. Alle Zutaten bis auf die Schokotropfen in den Mixer/Küchenmaschine (oder mit dem Pürierstab bearbeiten) und gut durchmixen. Im Anschluss die Schokotropfen unterheben.
2. Backform mit Backpapier auslegen und den Brownieteig darin verteilen. Wer mag, kann jetzt noch ein paar Schokotropfen auf dem Teig verteilen.
3. Die Brownies bei 175°C 25-30min im Ofen backen. Danach herausnehmen und komplett auskühlen lassen, da sie nach dem Backen noch sehr weich sind. Wenn sie kalt sind, werden die Brownies fester und lasen sich gut in Stücke schneiden. Am Ende sollten sie außen leicht hart und innen ein wenig teigig/weich sein.

______________________________

Lasst es euch munden, meine Lieben. Wir sehen uns morgen mit einem kleinen September MoFo Rückblick wieder. Bis dahin – genießt diesen sonnigen Sonntag und lass es euch gut gehen♥

Noch ist es zu schön draußen, um Serien zu schauen….hahaha…als ob das ein Grund für mich wäre :D

Double-Chocolate-Chip-Brownie-Bombe

Ein weiteres Backwerk wurde erstellt. Diesmal nur etwas für wahrhaftige Schokoholics, denn diese kleinen Küchlein mit doppeltem Schokoladeninhalt, hauen selbst den stärksten Mann aus seinen Socken. Vergesst also beim Verspeisen die eisgekühlte (Pflanzen-)Milch nicht :)

Wichtige Informationen für die Kuchentechniker:
Meine ausgewählte Kuchenform ist 21x21cm groß, den äusseren Rand nicht mitgerechnet (dann 23x23cm). Der Teig ist sehr dick geworden, wenn ihr eure Brownies flacher mögt, rate ich euch zu einer doppelt so großen Kuchenform (evtl. ein Blech). Der Teig reicht dafür allemal.

Teig:
2 ¼ cups Dinkelmehl
2 cups Rohrzucker
2 tsp (TL) Backnatron
½ tsp (TL) Salz
1 cup Backkakao
½ cup Schokoladen Chips (z.B. RUF Schokotropfen)
½ cups Rapsöl
1 ½ cups Wasser
4 tsp (TL) Apfelessig
1 mittelgroße reife Banane (zerdrückt)
Die Banane gut zerdrücken. Wenn ihr keine richtig reife Banane zur Hand habt, könnt ihr sie auch im Mixer pürieren. Je feiner der Bananenbrei, desto weniger habt ihr am Ende den Eigengeschmack in euren Brownies.

Jeweils alle flüssigen/feuchten und alle trockenen Zutaten vermischen. Danach die flüssige Mixtur zur Trockenen hinzufügen. Alles in eine ölgefettete Form gießen. Bei 170°C ca. 15-20min backen.

Der Teig braucht in einer hohen Form länger um fest zu werden. Denkt an die Holzstäbchenprobe. Nehmt den Brownieteig erst aus dem Ofen, wenn das Stäbchen nicht mehr teigverklebt ist. Das kann in einer hohen Backform, wie ich sie hatte auch bis zu 40min dauern. Keine Panik, wenn der Teig dann immernoch matschig aussieht. Lasst ihn gut auskühlen und dann ab in den Kühlschrank. Hier wird der Teig richtig schnittfest.


Es ist vollbracht :) Wahre Spezialisten würden sich jetzt noch eine Kakaoglasur oben drauf zaubern. Wahnwitzig!!

Morgen gibt’s schon wieder ein gehaltvolles Dessert. Ich frage mich langsam, warum ich hier angegeben habe, dass ich mich auch mit Gesundheit und Fitness auseinander setze. Jeden Tag eine neue Kalorienbombe :)
Aber, man muss auch erstmal eine Köperfettbasis schaffen, welche man dann später malträtieren kann. Seid gespannt, schweißtreibende Fitness Challenges sind schon in Planung!! Bis dahin einfach weiter Olympia schauen. Die tägliche Anspannung und Aufgeregtheit ist für mich erstmal Training genug.

Ahoi.