Süße Sonntagsgrüße meets Oktoberfest – vegan Peanut Butter Pretzel Brownies

O’zapft is! Seit Gestern geht es in München wieder rund – das Oktoberfest wurde eröffnet und was gäbe es für einen besseren Anlass, euch mit meinen köstlichen Peanut Butter Pretzel Brownies den Sonntag zu versüßen?

Weiterlesen

Advertisements

Vegan MoFo #1 – Ms. Cupcake’s Chocolate Peanut Butter Cupcakes

Cupcake

Überraschung!

Denn wie lässt sich der Vegan MoFo am allerbesten eröffnen? Na klar, mit schokoladigen Erdnussbutter Cupcakes :) Wer hätte das gedacht!

Das erste Backbuch, dass ich euch heute im Rahmen des Vegan Month of Food vorstellen möchte, ist:

Ms Cupcake, Vegane Cupcakes, Cakes & Cookies: Unsere fabelhaften Backrezepte von Mellissa Morgan

Author – Mellissa Morgan
Publisher – Fackelträger-Verlag
eBook: 192 Seiten

400x84_r3Cupcake_1uf dieses Buch bin ich durch eine ganz liebe Freundin von mir gestoßen, und habe mich sofort in die tolle Aufmachung und die teuflich süßen Rezepte verliebt. Klar also, dass ich es auch sofort haben musste. „Leider“ habe ich mich für die deutsche Übersetzung und nicht das britische Original entschieden, da ich dachte, dass es ja eigentlich – rein von den Mengenangaben (Gramm, Millimeter etc. – keine Cups) her – keinen Unterschied machen dürfte. Gute Nachricht! Dass tut es auch nicht, allerdings wurde in der deutschen Ausgabe für meinen Geschmack ein bisschen zu sehr geschlampt (Rechtschreibfehler, Druckfehler & Zutaten, zwar in der Zubereitung auftauchen, aber nicht in der Zutatenliste).

Doch erstmal genug der Kritik, kommen wir zu den Rezepten. Im Gegensatz zu ein paar anderen Bücher, die ich euch diesen Monat vorstellen möchte, habe ich schon ein paar Rezepte aus dem Ms. Cupcake nachgebacken und bin jedes Mal überglücklich mit dem Ergebnis gewesen. Die Cupcakes (insbesondere die Basic-Rezepte) werden einfach unwahrscheinlich fluffig und kleben nicht doof am Förmchen, so dass man die Hälfte des Teigs mit wegwerfen muss. Auch die klassischen Kuchen wie der Victoria-Biscuit klappen einfach im Schlaf :) TOP!

Auf den 156 Seiten wird bei Ms. Cupcake wirklich alles geboten, was das süße Schlemmerherz begehrt. Von Cupcakes über Kuchen bis zu leckeren süßen Riegeln, Sandwich-Cookies und jeder Menge frittieren Köstlichkeiten – da kommt wirklich jeder auf seine Kosten.Zusätzlich gibt es viele Infos zum richtigen veganen Backen, Umrechnungstabellen und Ersatzmöglichkeiten.

Einziges Manko ist eventuell der doch übermäßige Gebrauch von Zucker (wird allerdings auch im Vorwort nochmal drauf eingegangen.) Aber, das Gute ist, dass man auch mit weniger Zucker immernoch ein super Backergebnis hinbekommt. Und auch wer kein Fan von Buttercreme-Frosting ist (ich übrigens auch nicht). Lässt das einfach weg, und bastelt sich mit ein paar kurzen Klicks im Internet sein eigenes Rezept zusammen – z. B. dieses viel leichtere Schokofrosting.

Fazit: Für mich ist das Buch von Mellissa Morgan eine wunderbare Ergänzung und Inspiration in meiner Küche. Ich liebe es einfach süß zu Backen und falls ich es mal nicht so süß brauche wie es im Buch verlangt ist, verwende ich einfach weniger Zucker und die Rezepte funktionieren trotzdem wunderbar. Fluffige Cupcakes soweit das Auge reicht :) Dennoch würde ich nur die englische Version empfehlen, da in der Deutschen einfach zu viele große Fehler sind. Schade :/

HIER könnt ihr euch das Buch Ms. Cupcake noch genauer anschauen!

Cupcake_2Schoko-Erdnussbutter Cupcakes
(für 12 normalgroße Cupcake oder 24 kleine Cupcakes)

200ml Sojamilch
20ml Apfelessig
170g Mehl, mit 1 1/2 TL Backpulver
200g Zucker
30g Kakao
1/4 TL Salz
1/4 TL Backsoda
1/4 TL Backpulver
80ml helles Rapsöl
1 EL Vanilleextrakt oder -essenz

Für die Feinarbeiten

Erdnussbutter
Schokoladen-Buttercreme-Frosting
Erdnussbutter-Buttercreme-Frosting
gesalzene Erdnüsse für Deko

1. Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen & das Muffinblech mit Förmchen auslegen.
2. In einer kleinen Schüssel Milch & Apfelessig vermischen und 10min ruhen lassen.
3. Mehl (+Backpulver), Zucker, Kakao, Backpulver, Backsoda und Salz in einer separaten Schüssel gut vermischen und anschließend Öl, Vanilleextrakt und Milch/Essig-Mix dazugeben. Alle Zutaten nur so weit miteinander verrühren, bis keine Komponente mehr „trocken“ ist – auf keinen Fall übermixen bzw. zu lange verrühren.
4. Die Schüssel ein paar Mal leicht auf die Arbeitsfläche schlagen – so werden die Backtriebmittel im Teig nicht zu früh aktiviert und die Muffins gehen im Ofen schön auf.
5. Die Cupcakeform in den Ofen schieben und ca. 15min backen. Anschließend aus der Röhre nehmen und 10min in der Form abkühlen lassen – dann die einzelnen Cupcakes auf ein Gitter transferieren und komplett auskühlen lassen.

Die Feinarbeiten

Jeden Cupcake dick mit Erdnussbutter bestreichen, oder eine Mulde in die Oberfläche des Cupcakes schneiden und dort die Erdnussbutter einfüllen. Anschließend mit dem Frosting verzieren :)

Da ich ein Noob bin, was das Verzieren von Cupcakes – und das Erklären des Prozesses – angeht, schaut ihr euch am besten Mal diese schöne Anleitung an. So gelingt, der Farbverlauf mit 2 Frostings am besten:

Cupcake_3Schokoladen-Buttercreme-Frosting

30g rein pflanzliche Margarine (zimmerwarm)
35g Pflanzenfett (im Original „shortening“ – z. B. Palmin Soft)
325g Puderzucker
50g Kakaopulver
45ml Sojamilch
1/2 EL Vanilleextrakt

1. Margarine & Pflanzenfett mit dem Vanilleextrakt für ca. 30 sek mit einem Handrührgerät aufschlagen.
2. Die Hälfte des Puderzuckers, des Kakao und der Milch hinzugeben und weitermixen bis alles schön vermengt ist.
3. Jetzt den Rest hinzugeben und ca. 1 min rühren bis ein gleichmäßiges Frosting entsteht. (Je nachdem, ob das Frosting zu fest ist, gibt man noch ein paar Tropfen Milch dazu – falls es zu flüssig ist, fügt man noch etwas Puderzucker hinzu)

Erdnussbutter-Buttercreme-Frosting

30g glatte Erdnussbutter
35g Pflanzenfett (im Original „shortening“ – z. B. Palmin Soft)
1/2 EL Vanilleextrakt
375g Puderzucker
45ml Sojamilch

1. Erdnussbutter & Pflanzenfett mit dem Vanilleextrakt für ca. 30 sek mit einem Handrührgerät aufschlagen.
2. Die Hälfte des Puderzuckers und der Milch hinzugeben und weitermixen bis alles schön vermengt ist.
3. Jetzt den Rest hinzugeben und ca. 1 min rühren bis ein gleichmäßiges Frosting entsteht. (Je nachdem, ob das Frosting zu fest ist, gibt man noch ein paar Tropfen Milch dazu – falls es zu flüssig ist, fügt man noch etwas Puderzucker hinzu)

Cupcake_4

Coconut Peanutbutter Popsicles – Wo bleibt der Sommer?

Popsicle_1

Mai, d.h. endlich Zeit für Eis am Stiel – oder etwa nicht?

Zumindest hier in Thüringen lässt sich darüber noch ein wenig streiten, denn so wirklich sommerlich, oder wenigstens frühlingshaft warm ist es leider immer noch nicht. Es fühlt sich eher an wie ein hartnäckiger Aprilschnupfen, der einfach nicht weggehen will. Riesige Regentropen, kalter Wind und dann doch wieder blauer Himmel und warme Sonnenstrahlen. Schön ist das wirklich nicht, vor allem, wenn ich morgens 10min länger vor dem Schrank stehen muss, um mir zu überlegen, ob sich die offenen Schuhe bei dem Hin und Her wirklich anbieten.

Etwas Gutes hat der ganze Regen allerdings doch – er riecht unfassbar gut nach Frühling. Ein Traum.

Und um diesen kleinen Vorgeschmack der Wärme und des damit verbundenen, nahenden Sommers an den Ecken herbei zu ziehen, wage ich es heute schon mal das erste Eis Rezept der Saison zu posten.

Überraschung, Überraschung – es ist natürlich prall gefüllt mit Erdnussbutter & Koksnuss :) Wer hätte das gedacht?

Popsicle_3Kokos-Erdnussbutter-Eis

Zutaten:
125ml Pflanzenmilch
1 TL Speisestärke
150ml Kokosmilch
3 EL Kokoszucker
1 Prise Salz
1/2 TL Vanilleextrakt, -zucker, -paste
1-2 El Erdnussbutter

Optional:
1 TL Maca Pulver
gehackte Schokolade oder Schokotropfen (vegan)

1. Die Pflanzenmilch in einen kleinen Topf geben. Speisestärke unterrühren bis sie aufgelöst ist. Das Kochfeld anschalten und Kokosnussmilch, Kokoszucker, Erdnussbutter und Salz hinzugeben und erwärmen bis die Flüssigkeit zu kochen beginnt.
2. Den Topf vom Herd nehmen und komplett auskühlen lassen. Anschließend die Vanille und ggf. das Maca Pulver unterrühren.
3. Jetzt nehmt ihr euch eure Eisförmchen und füllt das untere Viertel mit gehackter Schokolade oder Schokotropfen aus. Dann gebt ihr die zubereitet Kokos-Erdnuss-Flüssigkeit darüber und friert die Popsicles ein bis sie fest sind. Das dürfte nach 2-3 Stunden der Fall sein.

Popsicle_2

Süße Sonntagsgrüße: vegane Quinoa Krispies mit Erdnussbutter Schokoladen Glasur

Crispy_1Hello, Kiddos! Heute wird’s süß :) Denn wie jeden Sonntag, heißt es auch diesmal wieder Winterspeck? Mehr davon!

Zwar treten wir der antrainierten Muskelmasse heute nicht ganz so doll in den Po, denn schließlich ist Quinoa auch in der gepufften Ausführung noch reich an Eiweiß, doch dafür verpassen wir der ganzen Marshmallow Sauerei noch eine leckere Krone aus Erdnussbutter & Schokolade. Läuft!

In den USA sind ist die heutige Spezialität häufig in der Reiskrispies-Variante auf Kindergeburtstagen anzutreffen, bei sind die süßen Quadrate irgendwie noch nicht ganz so bekannt, was wahrscheinlich auch daran liegt, dass hierzulande die Marshmallowtüte aus dem Supermarkt nur zum Lagerfeuerabend aufgerissen wird. Dass man aber noch 12787 andere Leckerbissen mit den weichen Kissen zaubern kann, ist anscheinend noch nicht vielen klar. Von Marshmallow Fondant bis zu den allseits beliebten S’mores – es gibt soviele Möglickeiten, Marshmallows einzusetzten.

Gut also, dass mittlerweile auch eine vegane Variante auf dem Markt erhältlich ist (z.B. Dandies oder Vantastic Foods). Damit kann ich mir nun auch endlich vegane Krispies zaubern, und wer hätte gedacht, dass das so einfach geht :)

Crispy_2Quinoa Krispies
(für 9 kleine Quadrate)

70g vegane Marshmallow (z.B. von Dandies oder Vantastic Foods)
60g gepufftes Quinoa
1 TL vegane Margarine (z.B. Alsan)

Schokoglasur aus Erdnussbutter & Schokolade

1. Die Marshmallows auf kleiner Flamme in einem Topf unter Rühren schmelzen lassen.
2. Vom Herd nehmen und das gepuffte Quinoa unterheben bis alles gut vermengt ist.
3. Die Masse in eine quadratische Form geben (mit Folie/Backpapier ausgelegt) und mit den Fingern festdrücken. Eine halbe Stunde abkühlen lassen und anschließend mit einem scharfen Messer in gleichgroße Stücke schneiden.
4. Für die Glasur: Schokolade nach Bedarf im Wasserbad schmelzen und 1-2 TL Erdnussbutter dazugeben und verrühren. Über die Krispies tröpfeln und nach dem Erkalten genießen :)

Haut rein, Kiddos & lasst euch den Sonntag schmecken

Crispy_4

Speise morgens wie ein Fräulein – Oreo Cookie Butter Buns (ganz ohne Hefe!)

Cookiebutter_7

Guuuuuten Morgen, meine wunderbaren Erdnussbutterhörnchen♥ Kennt ihr eigentlich Cookie Butter?

Das cremig-süße Brotgeschmiere dreht ja gerade ein große Runde durch die Foodblogs dieser Welt und ist im Grunde eine „Nutella“ für Keksfans. In Deutschland ist sie eher als Spekulatius-Aufstrich bekannt, den man z.B. von Lotus oder der Rewe Feine Welt Marke bekommen kann. Schmeckt herrlich weihnachtlich, ist mir  persönlich aber schon nach 3 Löffeln zu viel. Deshalb hab ich mich mal an meine eigene Cookie Butter gewagt – und ich sage euch, vergesst Spekulatiuscreme, hier kommt Oreo Peanut Cookie Butter!

Cookiebutter_6

In Verbindung mit dem 1. Bloggeburtstag des lieben Fräulein Moonstrucks wird der leckere Brotaufstrich auch gleich weiterverarbeitet. Denn wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, wünscht es sich das werte Fräulein einen Beitrag zu unserem Lieblingsfrühstück. Und welche Zutat dürfte auf meinem Frühstückstisch natürlich nicht fehlen? Ganz klar, Erdnussbutter!

Cookiebutter_8

Da ein warmes und gehaltvolles Sonntagsfrühstück in den kommenden kühleren Monaten vor allem schnell gehen sollte, musste ich mir eine gute Alternative zu meinen geliebten Zimtschnecken aus Hefeteig einfallen lassen. Denn seien wir mal ehrlich, ein guter Hefeteig dauert gefühlte hundert Jahre, und so lange kann nun wirklich kein Mensch auf sein Frühstück warten :)

Deshalb hab ich die Hefe einfach mal weggelassen und stattdessen mit Backpulver & Natron sowie veganer Buttermilch (Pflanzenmilch # Apfelessig) gearbeitet. Hat super funktioniert. Der Teig ist sofort nach dem Verkneten bereit zum Belegen! Natürlich schmecken die fertigen Schnecken nicht wie flüffige Zimtschneckchen aus Hefeteig (eher fester und brotiger), aber das tut der Sache keinen Abbruch, denn sie sind ja  mit Oreo Cookie Butter gefüllt :) Yummy! Außerdem, wozu hat man auch sonst das Glas Sojamilch auf dem Tisch stehen, wenn nicht zum reinditschen!

Cookiebutter_1

Oreo Cookie Butter
(1 Glas – 200ml)

100g Erdnuss, geröstet & ungesalzen
8 Oreo Kekse

1. Die Erdnüsse zusammen mit den Oreo Cookies in eine Küchenmaschine werfen. Anschalten und ihre Arbeit tun lassen. Nach 5min sollte eine schöne cremige Erdnussbutterpaste entstanden sein. (Zwischendurch immer mal die Butterreste an den Seiten des Containers abkratzen)
2. Butter in ein saubere Glas füllen. Das Ganz sollte sich mind. 2 Wochen im Kühlschrank halten. Vor dem Naschen kurz außerhalb des Kühlschranks stehen lassen, damit sie ein wenig weicher wird.

Oreo Cookie Butter ist perfekt als Brotaufstrich, zum naschen für zwischendurch, zum dippen mit Apfelscheiben oder zum weiterverarbeiten -> siehe Cookie Butter Buns!

Cookiebutter_5

Cookie Butter Buns (without yeast!)
(ca. 8 Stück)

Teig

250ml Pflanzenmilch + 1 EL Apfelessig
380g Mehl
5 EL Zucker
1 TL Backpulver
1⁄2 TL Backnatron
1 Prise Salz
5 EL Pflanzenmargarine (Alsan), geschmolzen

1 Glas (ca. 200ml) Oreo Cookie Butter

1. Milch und Apfelessig in einer separaten Schüssel verrühren und 10min stehen lassen.
2. In einer großen Schüssel Mehl, Zucker, Backpulver, Natron und Salz vermischen. Dann Butter und Milch (+Apfelessig) Schritt für Schritt hinzufügen und zu einem lockeren Teig verkneten. Falls der Teig zu feucht ist, ein wenig mehr Mehl unterkneten (Vorsicht! Immer stückweise und nicht zu viel, sonst wird der Teig zu fest!). Ist der Teig zu trocken, ein wenig mehr Milch hinzugeben.
3. Den fertigen Teig auf einer bemehlten Fläche dünn zu einem Rechteck ausrollen. Anschließen komplett mit Cookie Butter bestreichen. Schön dick! Schleckermäulchen, können auch mit Zucker nachhelfen, falls ihnen Butter oder Teig nicht süß genug sind.
4. Den Teig an der kürzeren Seiten zusammenrollen und die Rolle in gleichgroße 4-5cm breite Stücke schneiden.
5. In eine feuerfester Form geben und bei 200°C 15-20min backen lassen. (elativ hohe Schnecken – 20min, flache Schnecken – 15min; meine haben 20min gebraucht)

Aus dem Ofen nehmen, 5min abkühlen lassen – aus der Form nehmen und mit ein wenig Cookie Butter verziert servieren :) Bon appétit & einen wundervollen Sonntag wünsche ich euch!
Cookiebutter_2

Cookiebutter_3

Vegan Wednesday #24

Vegan WednesdayVegan Wednesday an einem Feiertag? Eigentlich die perfekte Gelegenheit 3 hübsch ausstaffierte Mahlzeiten, mindestens eine 2-stöckige Torte & genug Snacks zuzubereiten, dass man die übliche Länge des VW-Artikels locker verdreifachen kann :) Damit kann ich euch heute allerdings nicht dienen. Und dennoch hab ich mich gestern durch einige Köstlichkeiten gefuttert & musste dafür noch nicht mal einen Finger krumm machen. Wie das möglich war, erfahrt ihr jetzt!

Doch zunächst noch einmal für alle Vegan Wednesday Neulinge eine kurze Einführung in das Projekt (hach, hab ich lange nicht mehr gemacht, aber heute gibt’s ja auch kein Video, tzz.):

Vegan Wednesday??
Der “vegane Mittwoch” ist ein Projekt, das die Bloggerinnen Cara von think.care.act., Carola von twoodledrum und Julia von Mixxed Greens ins Leben gerufen haben. Es soll vor allem darum gehen, wie abwechslungsreich und vielfältig vegane Ernährung im Alltag sein kann.

Mehr zum Thema “Vegan Wednesday” und wie ihr mitmachen könnt, lest ihr hier.

Diese Woche werden die Beiträge bei Regina von Muc.Veg gesammelt und die farbenfrohen Bilder auf Pinterest präsentiert.

Frühstück

IMG_2454 Kopie

Gleich am frühen Mittwochmorgen ging’s für mich in die Lieblings-WG nach Weimar zum kollektiven Frühstück vor dem großen Seifenkistenrennen (Spacekid Headcup 2013). Bei Sekt (für die anderen) und Orangensaft (für mich :D) wurde sich durch allerhand leckere Speisen gefrühstückt. Zwar bin ich noch die einzige Veganerin am Tisch gewesen, dennoch scheute unser Gastgeber Wilhelm keine Kosten & Mühen die einfach unglaublichsten veganen Pfannkuchen auf den Teller zu zaubern. Nicht nur, dass alle erstaunt über die Schmackhaftigkeit trotz fehlender Eier waren, selbst ich habe ihm am Anfang nicht abgenommen, dass er sie ohne gemacht hat :) Mittlerweile bin ich allerdings im Besitz des wahnsinnig schwer auffindbaren Pfannkuchen-Rezepts ….von Chefkoch, haha, es springt einem quasi ins Gesicht, wenn man die Seite öffnet :) Nun gut, hier geht’s zum Rezept: süße vegane Pfannkuchen. Wer sie noch nicht kennt, sollte die Pfannkuchen auf jeden Fall mal ausprobieren! SO GUT! Tausend Dank an Wilhelm, dass du dich für mich heran getraut hast♥

Auch Maria hat sich nicht bitten lassen & leckere Schokoladen-Cupcakes mit einer göttlichen Erdnusscreme beigesteuert. Dankeschön♥ Und mit Erdnussbutter bekommt man mich eh IMMER! (Dunkle Seite der Macht? -> Habt ihr Erdnussbutter? Sowieso! -> Alles klar, ich bin dabei :D)

Meinen Beitrag „zum Fest“ hatte ich zum Glück schon am Vorabend duftend aus dem Ofen geholt. Da ich vorgestern recht wenig Zeit zum Backen hatte, wollte ich einen einfachen, aber dennoch nicht so üblichen Kuchen beisteuern. Nach kurzem Überlegen entschied ich mich für den Apfelmuskuchen von Frau S. Ein Meisterwerk, ganz ehrlich. Er ist soo lecker geworden und extrem gut angekommen! Vielen Dank, Frau S., du hast mir damit wirklich den Tag versüßt♥

Mittagessen

(Ahh, ich schreib schon wieder so viel O:)
Da ich schon damit gerechnet hatte, erst am späten Nachmittag wieder in Jena zu landen, gab’s das Mittagessen ganz dekadent aus der Lunchbox: Kartoffeln mit Gurkengemüse. Leider hab ich es total verschwitzt ein Foto davon zu machen, allerdings wollte ich demnächst eh mal über dieses Essen berichten, also geduldet euch bitte noch ein paar Tage :)

Abendessen
IMG_2723 Kopie

Nach einem kurzen Aufenthalt auf der heimischen Couch & einer kleinen Laufrunde im Park, ging’s ab zum Fussball schauen. Gefuttert wurde dabei eine ziemlich eigenwillige, aber äußerst schmackhafte Kreation an Gemüse-Allerlei, bestehend aus Karotten, Erbsen, Pilzen, Kokosmilch & dunkler Soße. An dieser Stelle, viiiielen Dank, lieber Thomas♥ Haste jut gemacht!

Hach, sich auch als Veganer mal einen Tag lang bekochen lassen, das hat schon was :)
Ich wünsche euch noch einen wundervollen Montagabend Donnerstagabend♥

Favoritenzeit: Geliebtes im März

Ein wohlschmeckendes „Was? Der März ist schon wieder vorbei!“ ist diesen Monat wahrscheinlich weniger angebracht, denn mit dem Ende des ersten Quartals beginnt auch endlich die lang ersehnte Frühlingszeit, die uns dieses Jahr wirklich verflucht lange warten lässt!

Doch somit haben wir Zeit genug um uns meinen März-Lieblingen aus dem hiesigen Film- und Fernsehbereich zu widmen. Und siehe da, es bleibt sogar noch etwas Platz für den ein oder anderen schönen Moment des realen Lebens :)

Serien

Los geht’s aber natürlich mit meiner liebsten Kategorie, den TV-Shows. Da ich im März reichlich damit beschäftigt war mir aufgesparte Folgen laufender Serien anzuschauen (Revenge, PPL, 2 Broke Girls, New Girl, Vampire Diaries, Girls, Parenthood, Homeland), sind auch nur zwei neue dazugekommen, denen ich mehr als ein oder zwei Folgen Aufmerksamkeit geschenkt habe.

Zum einen Life (2007) mit dem fabelhaften Damian Lewis. Eine arschgeile Serie, die, warum auch immer, schon nach 2 Staffeln abgesetzt wurde. Trotzdem unbedingt anschauen!!

Die zweite Serie ist The Mindy Project von & mit Mindy Kaling. Zugegeben, es ist nicht die witzigste und beste Serie, die ich jemals gesehen habe, aber sie ist gut geschrieben und anschaubar. Wer also auf der Suche nach einem neuen 20minüter ist, kann sich The Mindy Project auf die Liste schreiben.

Wer mehr braucht, klickt wie immer hier: TV-Show-Guide

Filme

Im Gegensatz zum Februar wurden im letzten Monat wieder mehr Filme geschaut & ein paar davon sind echte Favoriten geworden:

Empire Records

Ghost World

Youth in Revolt
(Nicht wirklich rebellisch, trotzdem gut! Bleibt nur die Frage, warum Michael Cera immer nur diese Art von Rollen spielt.)

The Oranges
(ja, die Story ist etwas seicht, doch aufgrund der Schauspieler für mich ein Liebling)

YouTube-Kanal-Lieblinge

annaleeandjesse

comicbookgirl19

emmablackery

…und sonst so?

Zwischen veganen Café– & Shop-Eröffnungen und tingelte ich den restlichen Monat ganz langweilig zwischen Arbeit und Zuhause hin- und her. Lichtblicke waren da natürlich meine kleine Oster-Rezepte-Reihe und diese wahnsinnig schöne Überraschung von Provamel :) Erinner ihr euch noch an das Provamel Muffin-Mania-Gewinnspiel im letzten Jahr? Wie sich herrausstellte gefiel einigen mein Kürbis-Muffin-Rezept & so wurde ich nicht nur mit einem, in meinem Namen gepflanzten Baum, sondern auch mit diesem tollen Produkte-Paket überrascht. Ich freue mich schon wahnsinnig auf’s ausprobieren (VIELEN DANK an Provamel & Biovegan), vor allem die neuen „Breakfast Frühstück“-Alternativen haben es mir angetan. Keine Sorge, ausführliche Artikel und Rezeptvorschläge habe ich geplant^^
IMG_1960Vorab kann ich euch aber schon verraten, dass ich die Reis-Kokos-Milch sehr gern mag (ich hatte sie vorher bereits einmal gekauft) & sie gleich für meinen liebsten Smoothie im März verwendet. Sehr sehr lecker!!

So Tropicana – Smoothie

70g Baby-Spinat
1TL Leinsamen
1/2 gefrorene Banane
1EL Erdnussbutter bzw. Erdnussmus
1EL Agavendicksaft
ca. 250ml Reis-Kokos-Drink von Provamel oder eine andere Pflanzenmilch

Alle Zutaten in Mixer werfen & anschließend genießen :)

GreenSm

Trotz des Wetters war’s doch ein guter Monat & so bleibt nur noch eins zu sagen:

(Wir erwarten GROßES!♥)

Vegan Wednesday #22

Vednesday Jey, starten wir also in eine neue Runde Vegan Wednesday. Heute ohne Umschweife & auch ohne passenden Song (es gab nur einen von Taylor Swift & den fand ich ganz furchtbar :/).

Sammelliese ist diese Woche Carola von twoodledrum & ich sehe gerade, dass schon wieder allerhand Artikel verlinkt wurden, genial :D Es werden wirklich jeden Woche mehr!!!

FrühstückIMG_1945Danke an all die tollen Bloggerinnen & Blogger, die die Methode Milchreis machen aus Reisflocken vorgestellt haben :) Musste ich natürlich sofort ausprobieren & somit gab es heute morgen reisflockigen Milchreis mit Apfel, Zimt und Erdnussbutter, denn die muss und sollte bekanntlich überall drauf :D

MittagessenIMG_1939

Meine Lunchbox füllte heute das übergebliebene Gemüse-Potpourri von gestern Abend, besser bekannt als Buddha-Bowl nach dem unbeschreiblich leckeren Rezept von Oh She Glows (Ja, ich gebe es zu, ich bin süchtig nach ihren Rezepten!!). Zusammen mit Quinoa und einem Cashew-Tahini-Dresseing war mein Mittagessen einfach ein Traum.

SnackIMG_1941

‚N Appel un‘ ’n Ei. Naja, nicht ganz, statt dem Ei gab’s ein paar Mandeln zum knabbern. Viel leckerer und das mit den Eiweißgehalt schaffen die auch allemal.

Zum Abendbrot hab ich grad noch mal eine Portion Buddha Bowl verdrückt…jaja, soo gut war es :) Jetzt aber ab in die Feder & auf den neuen Tag gefreut! Schlaft schön♥

Erdnuss- & Mandelbutter-Cookies – mehl- & glutenfei

IMG_1559 KopieStill ist es geworden…

Ja, auch mich hat es ein wenig hingerafft & so muss neben dem kreativen Kochen und Backen auch das Blog schreiben erst einmal hinten angestellt werden. Als kleines Trostpflaster für meine längere Abwesenheit bekommt ihr dafür heute ein wirklich leckeres & schnell zubereitetes Keks-Rezept.

Gefunden hab ich es, wie schon das leckerschmecker Chia-Pudding-Rezept, auf dem Blog von Detoxinista, allerdings hab ich noch mehr an meine Kühlschrankvorräte angepasst:

Statt Erdnuss- & Mandelbutter könnt ihr die Kekse auch nur mit jeweils einer von beiden Mus-Arten machen. Auch den No-Egg-Ei-Ersatz könnt ihr mit einem einfachen Leinsamen-Ei ersetzten (1EL gemahlene Leinsamen + 2EL Wasser, umrühren, mind. 5min quellen lassen).

IMG_1560Erdnuss- & Mandelbutter-Kekse (6-8 Stück)
inspiriert von Detoxinista

50g Erdnussbutter (-mus, ohne Zucker- oder Sirupzusätze)
50g Mandelbutter (-mus)
1 No-Egg-Ei (1EL No-Egg-Ei-Ersatz-Pulver + 2EL Wasser; oder 1 Leinsamen-Ei, siehe oben)
1 Prise Salz
4EL Agavendicksaft (oder Ahornsirup, Reissirup)
1 kleine Hand voll Schokoladen-Chips (nach Gefühl)

1. Den Ofen auf 175°C vorheizen.
2. Das Leinsamen- bzw. No-Egg-Ei vorbereiten.
3. Danach alle Zutaten außer die Schokoladen-Chips vermischen.
4. Die Schokoladen-Chips unter den Teig heben. Mit einem Löffel kleine Häufen des Teiges auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
5. 8-10min bei 175°C backen. Aus dem Ofen nehmen und mind. 10min abkühlen lassen (WICHTIG!).

Keine Sorge, auch wenn der Teig beim Ansetzten noch ziemlich matschig wirkt, sobald die Cookies gebacken und abgekühlt sind, erhalten sie auch ihre keksige Konsistenz.

Habt viel Spaß beim Ausprobieren! Ich wünsche euch einen zauberhaften, und hoffentlich nicht verschnupften Tag. Am Wochenende gibt’s hoffentlich wieder mehr von mir zu lesen, muss ja auch mal weiter gehen hier :D Tschüss’n!

IMG_1563 IMG_1578

Pastéis de Nata – portugiesische Törtchen – the vegan american way

IMG_1393 Kopie…genau genommen, heißen diese kleinen Stücke eigentlich Pastéis de Nata & sind mit Pudding gefüllte Blätterteigtörtchen, die, so vermutet man, bereits im 18. Jahrhundert von Mönchen aus dem Raum Lissabon hergestellt wurden. Inspiriert wurde ich durch eins der vielen 30-Minuten-Menüs von Jamie Oliver (Ja, ich bin leidenschaftlicher Kochsendung-Zuschauer.) Doch statt der traditionellen Cremefüllung, bestehend aus Eigelb, Zucker und Sahne, habe ich mich mal an einer veganen Variante versucht. Herausgekommen ist eine Füllung, die ich als „the american way“ bezeichnen würde, nämlich mit reichlich Erdnussbutter :)

Liebt ihr sie nicht auch?

Überzogen habe ich die noch warmen Törtchen mit einer etwas zu flüssigen Karamellsoße, aber keine Sorge, wenn ihr sie jetzt selbst ausprobieren wollt, im Rezept hab ich jetzt die richtigen Mengen angeben :)

(Und Nike, für dich gibt’s wieder den „Step by Step“-Ohrwurm, denn es ist wiedermal ein solches Tutorial :D)

Pastéis de Nata – the american way
1 Blätterteig
Zimt

Vanille-Erdnuss-Füllung
200g Seidentofu
40g Speisestärke
40g brauner Zucker
2EL Pflanzenmilch
2EL gute Erdnussbutter
1/2TL Vanille-Extrakt

Karamellüberzug
4EL brauner Zucker
25ml Wasser

IMG_13621. Blätterteig ausrolle & mit Zimt bestreuen.IMG_13642. Zusammenklappen & erneut mit Zimt bestreuen.IMG_13653. Blätterteig zusammenrollen.
IMG_13664. Rolle in gleich große Stücke schneiden.
IMG_13715. Jedes Stück platt drücken und in eine bemehlte Muffinform drücken und an den Seiten vorsichtig hoch ziehen.
6. Bei 200°C für 8min im Ofen backen.

Die Vanille-Erdnusscreme vorbereiten.
7. Alle Zutaten in einer Küchenmaschine zu einer klumpenfreien Masse verarbeiten.
8. Die Blätterteigtörten aus dem Ofen nehmen und mit einem Teelöffel vorsichtig eine Mulde in den Teig drücken. Da hinein die Pudding-Füllung geben. Wieder in den Ofen schieben und 12min weiter backen lassen. Danach aus der Form befreien und auf ein Backpapier stellen.
IMG_1372Den Karamellüberzug vorbereiten.
9. Zucker in einem Topf schmelzen lassen bis er flüssig ist. Zum Umrühren am besten einen Holzlöffel benutzen. Mit dem Wasser ablöschen und kurz aufkochen lassen. VORSICHT VERDAMMT HEIß!! Bitte fast hier niemals in die Flüssigkeit.
10. Das flüssige Karamell über die noch warmen Törtchen geben. Auskühlen lassen.

FERTÖÖSCH, N’Guten!! ♥

Ich weiß, super spät, aber habt ihr noch Bock auf meine Januar-Film-Serien-&-Musik-Lieblinge?? Lasst es mich wissen :)

IMG_1381 IMG_1399 IMG_1403